Syngenta und Anheuser-Busch InBev gehen Partnerschaft bei Braugerste ein

Mike Mack

Syngenta-CEO Mike Mack. (Foto: Syngenta)

Basel / Brüssel – Syngenta und Anheuser-Busch InBev (AB InBev) gehen eine Partnerschaft ein, um die Versorgung mit hochwertiger Braugerste, dem wichtigsten Rohstoff der Bierindustrie, sicherzustellen. Im Rahmen der Vereinbarung erhalten die Landwirte Zugang zu den besten Braugerstensorten von Syngenta. Zudem wird ihnen ein massgeschneidertes Konzept für den Gerstenanbau angeboten, das Schulungen und Beratung zu agronomischem Know-how und nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken einschliesst, wie der Schweizer Agrochemiekonzern am Dienstag in einer Mitteilung schreibt.

Durch die Einhaltung des Anbauprotokolls erzielen die Landwirte im Vergleich zu den derzeitigen Marktstandards höhere Ernteerträge. Dies ermöglicht ihnen, AB InBev mit Braugerste von konstant hoher Qualität zu beliefern, um die hohen Standards für die Bierherstellung zu erfüllen.

John Atkin, Chief Operating Officer von Syngenta, sagte: «Wir haben heute eine überzeugende Partnerschaft bekannt gegeben, dank der die Landwirte konstant höhere Erträge hochwertiger Braugerste erzielen können. Dadurch steigern sie ihr Einkommen und helfen Anheuser-Busch InBev, ihre wachsende Nachfrage zu decken.»

Investitionen in Entwicklung verbesserter Sorten
Tony Milikin, Chief Procurement Officer bei AB InBev, sagte: «Wir unterstützen die Landwirte, ihr Geschäft auf qualitative, nachhaltige und rentable Weise weiterzuentwickeln, damit Gerste für sie relevant und interessant bleibt. Für das gemeinsame Ziel höherer Ernteerträge investieren wir in die Entwicklung verbesserter Sorten und bieten Zugang zu hochwertigem Saatgut, neuen Technologien und fachkundiger Beratung durch qualifizierte Agronomen. Dies ist Teil unseres Traums, die ‹Best Beer Company Bringing People Together For a Better World› zu sein. Da wir in den USA, Kanada, Mexiko, Brasilien, Uruguay, Argentinien, China und Russland in langjährigen Programmen für Gerste mit über 15 000 Landwirten zusammenarbeiten, freuen wir uns darauf, dieses neue Projekt zu einem gemeinsamen Erfolg zu machen und auszuweiten.»

Die erste Phase der Partnerschaft wird in Argentinien umgesetzt. Sie erstreckt sich auf 14’000 Hektar Anbaufläche, die von 160 Landwirten bewirtschaftet wird. Das gemeinsame Angebot könnte auch auf andere Märkte ausgeweitet werden, um auch den dortigen Landwirten eine höhere Wertschöpfung zu ermöglichen. (Syngenta/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.