SZKB: Wirtschaftswachstum im Kanton Schwyz dank kräftiger Baukonjunktur

Bau
(Foto: Pixabay)

Schwyz – Die Konjunktur im Kanton Schwyz war im Jahr 2017 von einer schwachen Bauwirtschaft und Entlassungen im Grosshandel geprägt. Insgesamt stagnierte die Schwyzer Wirtschaft im vergangenen Jahr. Im laufenden Jahr wird sich die Lage entspannen und insbesondere der Bau wieder kräftig wachsen. Angetrieben vom Bau und der Investitionsgüterindustrie wird das BIP des Kantons Schwyz voraussichtlich um 2.2% zulegen. Dies geht aus der Wirtschaftsprognose hervor, welche die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) in Zusammenarbeit mit BAK Economics herausgibt.

Bau und Entlassungen belasten Schwyzer Konjunktur 2017
Der Kanton Schwyz kam im vergangenen Jahr nicht vom Fleck. Den grössten negativen Effekt hatte die sehr schlechte Entwicklung der Bauwirtschaft, welche die Schwyzer Konjunktur über 0.5 Prozentpunkte kostete. Ein weiterer Grund war der starke Stellenabbau im Grosshandel im Nachgang an die Übernahme von Charles Vögele durch den italienischen Modekonzern OVS. Diese Beschäftigungsreduktion erzeugte für die gesamte Schwyzer Wirtschaft ein Minus von 0.4%. Ohne diese beiden Effekte wäre das Wirtschaftswachstum des Kantons Schwyz in etwa so hoch ausgefallen, wie dasjenige der gesamten Schweiz. Zusammengefasst schrumpfte das BIP 2017 um -0.1% (CH: +1%).

Entspannung im Jahr 2018
Im kommenden Jahr kann eine Entspannung erwartet werden. Obwohl im Grosshandel weiterhin Stellen abgebaut werden, dürfte sich das BIP-Wachstum des Kantons Schwyz demjenigen der Gesamtschweiz angleichen. Die wichtigsten Treiber dieser Entwicklung kommen aus dem Baugewerbe und der Investitionsgüterindustrie. Vor allem die Baukonjunktur wird im laufenden Jahr wieder deutlich kräftiger werden. Im Dienstleistungsbereich werden die Finanzdienstleister ein wichtiger Treiber bleiben. Daneben kommen aber auch Impulse aus dem Transportwesen und den unternehmensbezogenen Dienstleistungen. Unter dem Strich rechnet BAK Economics mit einem BIP-Wachstum von 2.2% für den Kanton Schwyz (CH: 2.4%).

Stabil tiefe Arbeitslosenquote im Kanton Schwyz
Die Entwicklung auf dem Schwyzer Arbeitsmarkt war 2017 geprägt von einem starken Stellenabbau bei Charles Vögele/OVS in Pfäffikon und RUAG in Brunnen. Insgesamt ging die Beschäftigung im Kanton Schwyz alleine durch diese beiden Faktoren um 370 Personen zurück. Aber auch durch die schlechte Baukonjunktur dürften in einem weiteren Bereich Stellen verloren gegangen sein. Aus diesen Gründen musste der Kanton im Jahr 2017 den stärksten Rückgang aller Kantone hinnehmen. Trotzdem ist die Arbeitslosenquote im Kanton Schwyz stabil geblieben und betrug Ende 2017 saisonbereinigt tiefe 1.8%. Im laufenden Jahr dürfte sich die Situation auch auf dem Arbeitsmarkt normalisieren und die Beschäftigung wieder im Rahmen des schweizerischen Durchschnitts wachsen. (SZKB/mc/ps)

SZKB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.