Tamedia steigert Umsatz um 2,7% auf 551,4 Mio CHF

Christoph Tonini
Tamedia-CEO Christoph Tonini. (Foto: Tamedia)

Tamedia-CEO Christoph Tonini. (Foto: Tamedia)

Zürich – Das Medienhaus Tamedia hat den Umsatz im ersten Semester insbesondere akquisitionsbedingt gesteigert. Der strukturelle Rückgang des Print-Werbemarktes ist auch im ersten Halbjahr 2014 weiter vorangeschritten, hat sich allerdings gegenüber der Vorjahresperiode verlangsamt. Das Ergebnis konnte die Gruppe dank Effizienzsteigerungsmassnahmen und der fortgesetzten Investitionen in den Digitalbereich überproportional steigern. Im Rahmen der Digitalstrategie gab Tamedia zudem die Übernahme einer Minderheitsbeteiligung an der Finanzplattform MoneyPark bekannt.

Umsatz wächst dank Übernahme von Ziegler Druck
Der Umsatz des grössten privaten Medienhauses der Schweiz nahm im ersten Semester um 2,7% auf 551,4 Mio CHF zu. Das Wachstum stammt dabei mehrheitlich von der neu konsolidierten Ziegler Druck- und Verlags-AG, der Herausgeberin des Winterthurer Landboten. Der EBIT des Gruppe stieg dank fortgesetzter Effizienzsteigerungsmassnahmen in den Geschäftsfeldern Print Regional und Print National sowie dem organischen Wachstum im Digitalbereich überproportional um rund 15% auf 73,2 Mio, die entsprechende Marge verbesserte sich damit auf 13,3% nach 11,9% im Vorjahr, und kommt damit der angepeilten Zielgrösse von 15% wieder näher.

Der Reingewinn schliesslich erhöhte sich noch um 8,2% auf 59,2 Mio CHF. Negativ zu Buche schlugen hier deutlich höhere Steuern. Positiv entwickelte sich dagegen insbesondere dank dem Verkauf der Beteiligung an der Glattaler AG das Finanzergebnis.

Mit den ausgewiesen Zahlen liegt Tamedia in etwa in der Bandbreite der Analysten-Erwartungen.

Digital-Geschäft wächst
Strategischer Wachstumsbereich des Medienhauses ist das Digitalgeschäft. Hier nahmen die Erlöse grösstenteils organisch um rund 12% auf 124,9 Mio CHF zu, der EBIT verbesserte sich auf 17,3 Mio von 14,8 Mio, was einer gut gehaltenen Marge von 13,8% entspricht. Erfreulich haben sich JobCloud und die Newsplattformen von 20 Minuten entwickelt, welche alle sowohl Umsatz wie auch Ergebnis steigern konnten.

Konsequent fortgesetzt wird die Investitionsstrategie ins Digital-Segment. Jüngstes Mitglied der Plattformen-Familie wird dabei die Finanzberatungs- und Vermittlungsplattform MoneyPark, an welcher sich Tamedia mit einem Minderheitsanteil von 20,4% beteiligt.

Fortlaufende Effizienzsteigerung in den Print-Segmenten
Der Umsatz des Geschäftsfeldes Print Regional erhöhte sich dank der Ziegler-Akquisition um 5,8 auf 275,2 Mio CHF. Organisch resultierte dagegen als Folge erneut deutlich gesunkener Stellen- und Rubrikenanzeigen ein Minus von 6%. Insgesamt habe sich aber der strukturelle Rückgang der Print-Werbung in der Berichtsperiode verlangsamt und die ergriffenen Effizienzsteigerungsmassnahmen hätten diesen Umsatzrückgang kompensieren können. Zudem wirkten sich tiefere IT- und Immobilienkosten sowie Drittaufträge im Zeitungsdruck positiv auf das Ergebnis aus, so die Mitteilung weiter. Der EBIT des Bereichs stieg auf 24,9 Mio nach 18,1 Mio, die Marge verbesserte sich damit auf 9,1% nach 6,9%.

Mit der Einführung des Bezahlmodells beim Tages-Anzeiger erfolgte in der Berichtsperiode der erste Schritt im Bestreben der Gruppe, das Geschäftsmodell des Qualitätsjournalismus ins digitale Zeitalter zu übertragen. Bis Ende August seien 7’400 Digital-Abos verkauft worden, was die Erwartungen übertreffe. Weniger erfreulich präsentieren sich dagegen die Nutzungszahlen von tagesanzeiger.ch: die einzelnen Seitenaufrufe (Page Impressions) brachen im Jahresvergleich um 30% ein. Bis Ende 2015 soll das Bezahlmodell nun sukzessive in den übrigen Regionaltitel der Gruppe eingeführt werden.

Im Geschäftsfeld Print National sank der Umsatz um 7,3% auf 179,3 Mio CHF. Der rückläufige Werbemarkt habe hier insbesondere 20 Minuten und Le Matin Dimanche betroffen, negativ wirkte sich zudem die Zusammenlegung der Pendlerzeitungen in Dänemark aus. Dank erfolgreich umgesetzter Effizienzsteigerungsmassnahmen konnte der EBIT stabil auf 31,0 Mio gehalten werden, die Marge beträgt damit 17,3% nach 16,0%.

Weiter rückläufige Print-Werbung erwartet
Mit Blick nach vorne gibt sich das Tamedia-Management wie gewohnt wenig konkret. Man rechnet im zweiten Halbjahr mit einem weiterhin leicht rückläufigen Marktumfeld für Print-Werbung, so die Einschätzung.

Beteiligung an MoneyPark
Mit Publikation der Halbjahreszahlen gab Tamedia zudem bekannt, dass sich die Gruppe mit 20,4% an der Finanzberatungs- und Vermittlungsplattform MoneyPark beteiligt. Diese sei mit rund 60 Mitarbeitern die schweizweit führende technologiebasierte Beratungsplattform für Finanzprodukte, heisst es in einer Mitteilung. MoneyPark wurde Ende 2011 von Stefan Heitmann und Leo Grünstein gegründet, die laut der Mitteilung weiterhin die Mehrheit an der Plattform halten werden. Über die finanziellen Details der Transaktion werden keine Angaben gemacht. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.