Tornos zurück in der Gewinnzone

Tornos zurück in der Gewinnzone
(Foto: Tornos)

Moutier – Der Werkzeugmaschinenhersteller Tornos hat es im ersten Halbjahr 2021 wieder zurück in die Gewinnzone geschafft. Das Unternehmen konnte sich in allen Märkten und Produktgruppen deutlich verbessern. Die Produktionswerke waren voll ausgelastet.

Den Umsatz erhöhte Tornos um 50,2 Prozent auf 84,4 Millionen Franken. Entsprechend lag auch der Betriebsgewinn (EBIT) nach dem coronabedingten Einbruch im vergangenen Jahr wieder im positiven Bereich. Er stieg auf 11,1 Millionen Franken nach negativen 13,1 Millionen im ersten Halbjahr 2020, wie Tornos am Dienstag mitteilte.

Unter dem Strich resultierte ein Reingewinn von 11,6 Millionen.

Aufträge in Automobilindustrie wieder an der Spitze
Auch die Aufträge nahmen deutlich zu: Tornos verzeichnete im ersten Semester 2021 einen Auftragseingang im Umfang von 104,6 Millionen Franken nach 42,8 Millionen im Vorjahr. Dabei habe das Unternehmen auch zahlreiche neue Kunden gewonnen.

Dies gelte besonders für die Automobilindustrie. Dieser Absatzmarkt war 2019 zwischenzeitlich komplett eingebrochen. Tornos wollte sich deshalb auch in anderen Absatzmärkten stärker positionieren. Im ersten Semester 2021 stand dieses Marktsegment für Tornos nun allerdings wieder an der Spitze, gefolgt von der Medizin- und Dentaltechnik und der Elektroindustrie, wie es heisst.

Sparmassnahmen zeigen Wirkung
Im vergangenen Geschäftsjahr war die Tornos-Gruppe noch mit voller Wucht von der Coronakrise getroffen worden und hatte einen Verlust von fast 30 Millionen Franken geschrieben. Die Nachfrage nach Langdrehautomaten und Mehrspindelmaschinen, wie sie Tornos produziert, war praktisch über Nacht weggebrochen.

Danach hatte das Unternehmen jedoch rigorose Sparmassnahmen eingeführt, deren Früchte das Unternehmen laut der Mitteilung nun ernten kann. Die Profitabilität wurde gegenüber dem Vor-Corona-Jahr deutlich gesteigert. Damals hatte mit einem Umsatz von über 117 Millionen noch ein Betriebsergebnis von knapp 9 Millionen resultiert.

Vorsichtiger Ausblick
Obwohl sich Tornos 2021 deutlich verbessert hat, musste das Unternehmen im ersten Halbjahr 2021 auch gegen Schwierigkeiten ankämpfen: Trotz hoher Lagerbestände seien die Tornos-Betriebe zeitweise vor grossen Herausforderungen gestanden, um die Lieferzeiten einzuhalten, heisst es im Communiqué.

Grund dafür war, dass es Unterbrechungen in den globalen Lieferketten für Rohstoffe und Zulieferprodukte gab. Zudem hätten die coronabedingten Vorschriften und Vorsichtsmassnahmen die Geschäfte auch im ersten Halbjahr 2021 erschwert, denn in vielen Ländern seien Maschineninstallationen und Serviceeinsätze nur mit grossem Zusatzaufwand möglich gewesen.

Für das Gesamtjahr zeigt sich Tornos vorsichtig. Ein Ausblick sei noch immer schwierig, heisst es. Für das zweite Semester geht Tornos allerdings ebenfalls wieder von deutlich besseren Ergebnissen aus als im Vorjahr.

Das Unternehmen relativiert allerdings: Ein Teil der Marktentwicklung im ersten Halbjahr 2021 sei aufgrund von Nachholeffekten verzeichnet worden. Wie nachhaltig der Aufschwung sei, lasse sich allerdings noch nicht abschätzen. Zudem bleibe auch die Verfügbarkeit von Rohstoffen und Zulieferteilen sowie deren Preisentwicklung ungewiss. (awp/mc/ps)

Tornos
Firmeninformationen bei monetas
Aktienkurs bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.