UPC Cablecom heisst neu nur noch UPC

Eric Tveter, CEO von UPC Cablecom. (Foto: UPC)

Wallisellen – Der Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom streicht den belasteten Namenszusatz Cablecom. Künftig nennt sich das Unternehmen nur noch UPC. Das hat UPC-Chef Eric Tveter am Dienstag in einem offenen Brief angekündigt. Der Namenswechsel wird im Verlauf von 2016 umgesetzt. Damit vollzieht das Unternehmen einen Schritt, der schon seit längerem erwartet wurde. Ausserhalb der Schweiz tritt der Kabelnetzbetreiber, der zum amerikanischen Konzern Liberty Global gehört, bereits in mehreren Ländern unter dem Namen UPC auf.

Im offenen Brief begründet Tveter den Schritt mit der belasteten Vergangenheit. Als er 2009 die Leitung von Cablecom übernommen habe, sei die Firma angeschlagen gewesen. Zahlreiche Kunden hätten sich aus guten Gründen vom Unternehmen abgewendet und allein der Name Cablecom habe bei vielen für Kopfschütteln gesorgt. Damit spielt Tveter auf die schlechte Kundenbetreuung an. Tatsächlich verärgerte Cablecom mit schlechtem Service und Erreichbarkeit viele Kunden.

Angebot und Kundenservice deutlich ausgebaut
Seitdem sei jedoch viel passiert, schreibt Tveter. So habe UPC das Angebot und den Kundenservice deutlich ausgebaut. UPC Cablecom sei darum längst nicht mehr das Unternehmen, für das Cablecom einmal stand. «Dass wir in Zukunft auf Cablecom in unserem Namen verzichten können, habe wir uns mit harter Arbeit verdient.» Ein weiterer Grund für die Namensänderung ist gemäss einer Mitteilung der Zusammenschluss von UPC Austria und UPC Cablecom zu einer Regionalorganisation. Damit habe das Unternehmen ein neues Kapitel aufgeschlagen, heisst es in der Mitteilung.

«Der Markenwechsel kostet weniger als 5 Mio. Franken», sagte UPC-Chef Tveter am Dienstag am Telekomforum von Euroforum und «Bilanz» und «Handelszeitung».

Kampfansage an die Swisscom
Zudem machte Tveter eine Kampfansage an die Swisscom: «Unser Ziel ist es nicht, die Nummer zwei im Schweizer Telekommarkt zu bleiben. Wir wollen die Nummer eins werden. Das ist keine einfache Aufgabe. Aber mit Hartnäckigkeit und Geduld schaffen wir das.»

Mit UPC Cablecom kommt es innerhalb eines halben Jahres schon zum zweiten Mal zu einer Namensänderung bei einem Schweizer Telekomkonzern. Der Mobilfunkanbieter Orange hat sich Ende April in Salt umbenannt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.