UVEK genehmigt Preiserhöhungen der Post

Jürg Bucher

Postchef Jürg Bucher.

Bern – Die Post darf per Anfang April 2011 für einzelne Produkte die Preise erhöhen. Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat diverse Anträge der Post bewilligt, die voraussichtlich Mehreinnahmen von 14 Mio CHF generieren.

Eingeschriebene Grossformat-Briefe bis 50 Gramm werden künftig 6 statt 5 CHF kosten, wie das UVEK am Donnerstag mitteilte. Und der Preis für eine Nachnahme steigt ausser bei beleglosen Nachnahmen von 15 auf 18 CHF.

Neu: Sendungsverfolgung «Track&Trace»
Künftig sollen Betreibungsurkunden nicht mehr per A-Post (für 5 CHF) oder als Einschreiben (für 10 CHF) verschickt werden können. Hier kommt neu das Modell zur Sendungsverfolgung «Track&Trace» zum Einsatz, dessen Nutzung 8 CHF kostet. Gutgeheissen wurde auch der Antrag, die Preise bei den förderungsberechtigten Zeitungen per 1. Januar um 0,5% zu erhöhen. Diese Anpassung an die Teuerung hatte das Parlament bei der letzten Revision der Presseförderung im Jahr 2007 vorgesehen.

«DirectResponseCard» per B-Post gestrichen
Gestrichen wird die Möglichkeit, das Geschäftskundenprodukt «DirectResponseCard» per B-Post zurückzusenden. Neu soll dies nur noch per A-Post möglich sein. Aufgehoben wird auch die Möglichkeit, bei Massenversänden eine Restaufzahlung zu verlangen, wenn die Mindestaufgabemenge von 500 Sendungen nicht erreicht wird. Vom Tisch ist die Idee, den Geschäftskunden Rücksendungen von nicht zustellbaren B-Post-Briefen zu verrechnen. Diesen Antrag hat die Post zurückgezogen. (awp/mc/ps)

Schweizerische Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.