Verfahren gegen Chefermittler der Bundesanwaltschaft eingestellt

Verfahren gegen Chefermittler der Bundesanwaltschaft eingestellt
Hauptsitz der Bundesanwaltschaft an der Taubenstrasse in Bern. (Foto: BA).

Zürich – Das Strafverfahren gegen den Chefermittler für Wirtschaftsdelikte bei der Bundesanwaltschaft ist eingestellt worden. Entsprechende Ermittlungen hätten einen Anfangsverdacht entkräftet, teilte der ausserordentliche Staatsanwalt des Bundes am Freitag mit.

Vor einer Woche war bekannt geworden, dass Olivier Thormann, leitender Staatsanwalt und Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität bei der Bundesanwaltschaft, vom Amt suspendiert worden war. Gegen Thormann war eine Untersuchung eingeleitet worden, nachdem dem Bundesanwalt Ende September Informationen mit Vorwürfen zugegangen waren, die strafrechtlich relevant hätten sein können. Die Vorwürfe standen in Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Weltfussballverband Fifa.

Mit den entsprechenden Ermittlungen und Untersuchungen ist der ehemalige Zürcher Staatsanwalt Ulrich Weder als ausserordentlicher Staatsanwalt betraut worden. Dieser teilte nun mit, dass der Anfangsverdacht in der Untersuchung entkräftet worden sei. Deshalb werde das Strafverfahren gegen Olivier Thormann vollumfänglich eingestellt, heisst es in der Mitteilung.

Keine Bestechung
Gegenstand der Abklärungen waren verschiedene Tatbestände: Amtsgeheimnisverletzung, Begünstigung, Vorteilsannahme und der Verdacht, Thormann habe sich bestechen lassen, schreibt Weder weiter. Da Weder lediglich für den strafrechtlichen Aspekt dieser Untersuchung verantwortlich war, äussert er sich nicht darüber, ob Thormann künftig wieder in seiner alten Funktion arbeiten wird, wie er auf Anfrage von Keystone-SDA sagte.

Thormann verantwortete bei der Bundesanwaltschaft als Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität grosse Schweizer Strafverfahren von internationalem Ausmass. Dazu zählten etwa die Korruptionsfälle um den malaysischen Staatsfonds 1MDB, den brasilianischen Energiekonzern Petrobras sowie Ermittlungen gegen den Weltfussballverband Fifa. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.