Von Roll 2011: Deutlicher EBIT-Rückgang

Matthias Oppermann

Matthias Oppermann, CEO Von Roll. (Foto: Von Roll)

Wädenswil – Von Roll hat im Geschäftsjahr 2011 ein deutlich geringeres Betriebsergebnis erzielt, konnte jedoch die Gewinnschwelle wieder knapp überschreiten. Wie schon im Vorjahr, soll auch diesmal keine Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Mit einer allgemeinen Prognose für 2012 hält sich das Unternehmen zurück, ein nachhaltiges und profitables Umsatzwachstum bleibe jedoch oberstes Ziel.

Der operative Gewinn auf Stufe EBIT sank um 39% auf 6,64 Mio CHF, wie der Hersteller von Isolationsprodukten und Systemen für die Elektromaschinenindustrie mitteilte. Die negativen Effekte durch Wechselkurse bezifferte Von Roll mit 1,9 Mio. Der Bereich Transformatoren habe das Ergebnis um 11,5 Mio im Vergleich zum Vorjahr belastet. Zudem sei eine vollständige Wertberichtigung in der Höhe von 3,1 Mio auf aktivierte Entwicklungskosten des Solar Forschungs- und Entwicklungsprojekts vorgenommen worden.

Bereinigt um Wechselkurseinflüsse deutliche Umsatzsteigerung
Der Nettoumsatz des Konzerns fiel um 2% auf 543,3 Mio CHF. Bereinigt um Wechselkurseinflüsse ergab sich jedoch ein Anstieg von 9,7%. Der Bestellungseingang erhöhte sich um 3,5% auf 559,6 Mio. Unter dem Strich erzielte das Unternehmen einen Reingewinn von 132’000 CHF nach einem Minus von 7,5 Mio im Vorjahr. Die Erwartungen der Analysten der Bank Vontobel wurden damit verfehlt. Vontobel schätzte den Umsatz auf 571 Mio CHF, den EBIT auf 22,0 Mio und den Reingewinn auf 12,5 Mio.

Keine Dividende
Das Unternehmen will in diesem Jahr, wie schon im Vorjahr, auf die Ausschüttung einer Dividende verzichten, wie es in der Pressemitteilung weiter heisst.

Uneinheitliche Entwicklung in den einzelnen Bereichen
Aufgrund des instabilen konjunkturellen Umfelds habe sich das Wachstum der konjunktursensitiven Niederspannungsbereiche in 2011 verlangsamt. Hingegen sei beim langzyklischen Hochspannungsgeschäft wieder ein leichter Anstieg zu verzeichnen gewesen, schreibt Von Roll weiter.

Der Geschäftsbereich Insulation steigerte den Umsatz um 1,1% auf 361,2 Mio CHF, zu konstanten Wechselkursen betrug das Plus 13,3%. Der Bestellungseingang erhöhte sich um 2,1% auf 373,4 Mio, das operative Betriebsergebnis belief sich auf 17,9 Mio.

Der Umsatz im Bereich Composites stieg um 0,6% auf 111,4 Mio CHF, zu konstanten Wechselkursen betrug das Wachstum 11%. Der Bestellungseingang ging um 1,8% zurück auf 113,9 Mio. Das operative Betriebsergebnis konnte Von Roll Composites von 1,4 Mio auf 2,7 Mio deutlich steigern.

Transformers verzeichnete einen Umsatzrückgang um 19% auf 66,9 Mio CHF, zu konstanten Wechselkursen betrug der Rückgang 8,3%. Dagegen zog der Bestellungseingang wieder an und verbesserte sich um 18% auf 63,3 Mio. Das operative Betriebsergebnis belief sich auf -4,5 Mio. Der Bereich sei noch durch die Entwicklung des Auftragsbestandes aus den Jahren 2009 und 2010 geprägt gewesen, schreibt Von Roll weiter.

Unternehmensstrategie soll weiterentwickelt werden
2011 habe Von Roll mit Hochdruck an der Entwicklung der Unternehmensstrategie gearbeitet und erste Initiativen in Gang gesetzt, schreibt das Unternehmen weiter. Als Beispiele werden die Einführung einer Matrixorganisation und die Aufstellung einer internationalen Führungsmannschaft genannt. Zudem sollen die Standorte besser miteinander verbunden werden, unter anderem durch ein IT-Grossprojekt und die Einführung einer globalen Qualitätsverantwortung.

Die Überprüfung und Konsolidierung der Standorte stehe an erster Stelle. Auch in den Bereichen Markt- und Produktstrategie sowie der Struktur- und Prozessoptimierung seien diverse Projekte initiiert worden, heisst es. Zu den Massnahmen gehörten auch die Erweiterung der Wertschöpfungskette in gewissen Bereichen oder die Konzentration der Produktentwicklung auf Wachstumsmärkte, wie der Windenergie.

Weichen gestellt
«In 2011 haben wir die Weichen richtig gestellt, um Von Roll für die Zukunft erfolgreich auszurichten», wird CEO Matthias Oppermann in der Mitteilung zitiert. «Wir fokussieren uns auf die Energiemärkte von heute und von morgen und damit auf unser Kerngeschäft», so der CEO weiter.

Zurückhaltender Ausblick
Das Unternehmen hält sich aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Lage mit einer allgemeinen Prognose für das laufende Jahr 2012 zurück. Von Roll geht davon aus, dass die gestarteten Qualitäts- und Verkaufsinitiativen in 2012 erste Früchte tragen werden. «Unser oberstes Ziel ist und bleibt ein nachhaltiges und profitables Umsatzwachstum», so der Von Roll-CEO Oppermann weiter. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.