Weatherford mit Rekordquartal

Weatherford

Zürich – Das Erdöl-Serviceunternehmen Weatherford hat im vierten Quartal 2011 mit einem um 27% höheren Umsatz von 3,71 Mrd USD den höchsten Quartalsumsatz der Unternehmensgeschichte erzielt. Das Unternehmen profitierte dabei sowohl von einer starken Erholung im mittleren Osten und Nordafrika als auch einer starken Zunahme in Nordamerika und den übrigen Märkten.

Der Betriebsgewinn stieg um 38% auf 405,9 Mio USD. Unter dem Strich resultierte ein gut verdoppelter Gewinn vor Steuern von 253,9 Mio USD, wie das Erdölservice-Unternehmen am Dienstag mitteilt. Der dem Unternehmen zurechenbare Gewinn vor Steuern betrug 351,6 Mio USD nach Ausklammerung eines vorsteuerlichen Verlustes von 98 Mio USD. Von den 98 Mio entfallen 67 Mio auf Rückstellungen für Libyen, die übrigen 31 Mio für Untersuchungs-, Restrukturierungs- und andere Kosten.

Überall Wachstum ausser im Mittleren Osten/Nordafrika/Asien
Nach Regionen aufgeteilt stieg der Umsatz in Nordamerika um 34% auf 1,70 Mrd USD, im Mittleren Osten/Nordafrika/Asien sank der Umsatz hingegen leicht um 1% auf 675 Mio. In Europa/Westafrika stieg der regionale Umsatz um 15% auf 609 Mio, während der Umsatz in Lateinamerika gar um 63% auf 728 Mio zunahm.

Rekordzahlen auch auf Jahressicht
Gesehen auf das Gesamtjahr verzeichnete Weatherford ebenfalls einen um 27% höheren Umsatz von 12,99 Mrd USD. Auf Stufe EBIT konnte das Ergebnis beinahe auf 1,33 Mrd verdoppelt werden. Der Gewinn vor Steuern konnte gar mehr als verdreifacht werden, nämlich auf 771,7 Mio.

Auch die Schulden steigen
Die Schulden stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 14% auf 7,23 Mrd USD. Gegenüber dem Vorquartal nahm die Schuldenlast indes um 111,9 Mio ab.

Positiver Ausblick
Für das erste Quartal 2012 erwartet Weatherford neu einen EPS von 0,30 USD. Während in Kanada der Umsatz saisonal bedingt steigen dürfte, werde dieser Effekt wohl durch saisonale Einbussen in den Regionen Russland, der Nordsee sowie Asien/Pazifik kompensiert werden. Für das Gesamtjahr 2012 behält das Unternehmen einen vorsichtig positiven Ausblick für Nordamerika und rechnet im internationalen Geschäft vor allem mit expandierenden Margen in Lateinamerika. Die effektive Steuerrate wird im Gesamtjahr 2012 bei 35% erwartet. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.