Weko untersucht Live-Sport im Pay-TV – Swisscom sieht sich im Recht

Weko untersucht Live-Sport im Pay-TV – Swisscom sieht sich im Recht
Zeitversetztes Fernsehen soll auch künftig möglich bleiben.

Bern – Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung im Bereich der Live-Sport-Übertragung eröffnet. Wie die Kartellwächter am Donnerstag bekannt gaben, habe die Vorabklärungen Anhaltspunkte geliefert, dass Swisscom und Cinetrade bzw. Teleclub Kartellrechtsverstösse begingen. Derweil sieht sich die Swisscom im Recht und ist sich keiner Schuld bewusst. Die Konkurrentin UPC Cablecom sowie der Branchenverband Swisscable begrüssen die Weko-Untersuchung.

Konkret geht es um den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung im Bereich der Übertragung von Live-Sport im Pay-TV von Cinetrade und Swisscom. In der Untersuchung stehe die Frage im Vordergrund, ob Cinetrade konkurrierenden TV-Plattformanbietern von Swisscom TV bestimmte Angebote ungerechtfertigterweise verweigert. Weiter gehe es darum, ob Cinetrade gewisse TV-Plattformanbieter und Endkunden diskriminiert, indem das Teleclub-Angebot über Swisscom TV günstiger bezogen werden kann als über andere TV-Plattformen, dies obwohl das Sportangebot auf Swisscom TV umfangreicher sei. Schliesslich sei zu klären, ob eine nach Kartellgesetz unzulässige Koppelung vorliegt, wenn Endkunden die Sportkanäle von Teleclub nur zusammen mit einem Basispaket beziehen können, hiess es.

Swisscom sieht sich im Recht
Trotz der Anhaltspunkte der Wettbewerbskommission für einen Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung von Swisscom und Cinetrade bei der Live-Übertragung von Sportanlässen ist sich der «Blaue Riese» keiner Schuld bewusst. Die Swisscom und Cinetrade würden sich beim Vermarkten von Sportinhalten über Bezahl-TV rechtmässig verhalten. Die hohen Investitionen von Swisscom und Cinetrade in die Sportrechte und Sportübertragungen im Pay-TV «rechtfertigen denn auch eine teilweise Exklusivität bei der Verbreitung über die Swisscom TV-Plattform», schreibt die Swisscom am Donnerstag in einer Stellungnahmen. Ohne Teilexklusivität könnten die Investitionen nicht in genügendem Mass geschützt werden.

Cinetrade, die zu 49% der Swisscom gehört, hat im vergangenen Jahr unter anderem die Übertragungs- und Vermarktungsrechte für die obersten beiden Ligen der Schweizer Fussballmeisterschaft für mindestens 140 Mio CHF gekauft. Auch die Spiele der Eishockeymeisterschaft werden alle durch die Cinetrade-Tochter Teleclub gezeigt. Die Cinetrade-Gruppe besitzt Film- und Sportrechte für Bezahlfernsehen, Video auf Abruf, Pay per View und Kinos. Mit jährlich mehr als 3000 Teleclub-Sport-Live-Events und über 5000 Filmen auf Abruf offeriert Swisscom gemäss eigenen Angaben eines der umfangreichsten Pay-TV-Angebote in Europa.

Konkurrenz begrüsst Untersuchung
Swisscom-Konkurrentin Cablecom sowie der Branchenverband Swisscable begrüssen die Eröffnung einer Untersuchung durch die Weko. Seit dem Einstieg der Swisscom bei Teleclub hätten die Kabelnetzbetreiber wiederholt auf wettbewerbsrechtlich problematische Konsequenzen hingewiesen. Die Tatsache, dass UPC Cablecom als grösste Anbieterin von TV und schnellstem Internet der Schweiz seither systematisch von einem gleichwertigen Angebot ausgesperrt wurde, unterstreiche den dringenden Handlungsbedarf, teilt das UPC Cablecom in einer Stellungnahme mit. Das Unternehmen und andere Kabelnetze würden mit einem Minimalangebot abgespiesen, das nur einen Bruchteil aller Teleclub-Sportsender umfasse und für die Konsumenten deutlich unattraktiver sei, heisst es weiter.

Es sei zu hoffen, dass die Arbeit der Weko jetzt zu einem Umdenken führe. «Nur eine Verbreitung über verschiedene Plattformen und Anbieter schafft Wettbewerb und garantiert die grösste Anzahl Zuschauer für den Schweizer Sport», lässt sich UPC-Cablecom-CEO Eric Tveter in der Mitteilung zitieren. Auch Swisscable schliesst sich der Meinung der Swisscom-Konkurrentin an: «Diese Monopolisierung von Sportinhalten durch Teleclub ist inakzeptabel und unlauter. Offensichtlich sucht die Swisscom nicht den Wettbewerb, sondern den Erhalt der Marktmacht», wird Präsident Filippo Leutenegger in einer Stellungnahme des Wirtschaftsverbandes der Schweizer Kabel-TV-Unternehmen zitiert. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.