Weko will Fusionspläne von NZZ und AZ Medien vertieft prüfen

Rafael Corazza
Rafael Corazza, ehemaliger Weko-Direktor. (Foto: Weko)

Zürich – Die Wettbewerbskommission (Weko) will die geplante Zusammenlegung der Regionaltitel der NZZ Gruppe und AZ Medien vertieft prüfen. Es bestünden Anhaltspunkte, dass der Zusammenschluss auf verschiedenen Märkten eine marktbeherrschende Stellung begründe oder verstärke, teilt die Weko am Dienstag mit. Die Prüfung werde innerhalb der gesetzlichen Frist von vier Monaten erfolgen.

Im Fokus der Prüfung stünden die Regionen Solothurn und Aargau sowie der Zeitschriften-Werbemarkt im Bereich Gebäudetechnik, so die Meldung. Ausserdem werde eine mögliche markbeherrschende Stellung bei Tageszeitungen im Gebiet Basel und im Lesermarkt für Sonntagszeitungen geprüft.

Die NZZ-Mediengruppe und AZ Medien hatten im Dezember die Zusammenlegung ihrer Regionaltitel angekündigt. In einem Gemeinschaftsunternehmen sollen 20 Bezahlzeitungen in 13 Kantonen unter einem Dach vereint werden. (awp/mc/ps)

Weko

NZZ-Mediengruppe

AZ Medien


Bildschirmfoto 2016-07-12 um 08.57.05
Zusätzliche Informationen zu AG für die Neue Zürcher Zeitung wie

  • aktueller Kurs
  • Kursverlauf
  • Unternehmensporträt
  • und vieles mehr

finden Sie bei der Zürcher Kantonalbank hier…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.