Wirtschaftsprominenz beurteilt beste Geschäftsideen der Schweiz

Jurymitglied Isabelle Welton, Vice President Brand Systems IBM Europe.

Winterthur – Chance für innovative Schweizer Jungunternehmerinnen und -unternehmer: Insgesamt CHF 250‘000 an Preisen werden Jurys in der deutschen, französischen und italienischen Schweiz für die besten Geschäftsideen der Schweiz verteilen. Den Jurys gehören unter anderem Unternehmer Andy Rihs (Phonak, BMC), Isabelle Welton, Vice President Brand Systems IBM Europe, Uhrenunternehmer Jean-Claude Biver (HUBLOT), Patrick Liotard-Vogt (A Small World) und Philippe Gaemperle (Genilem) an. Die Auszeichnung erfolgt im Rahmen der STARTUPS.CH AWARDS 2012, die vom gleichnamigen Winterthurer Unternehmen zum dritten Mal gesponsert werden.

Im Rahmen der STARTUPS.CH AWARDS wird die beste neue Geschäftsidee in jedem der drei Landesteile mit je CHF 50‘000 ausgezeichnet. Insgesamt werden unter allen Teilnehmenden CHF 250‘000 in Bar- und Sachwerten bzw. Dienstleistungen ausgeschüttet, um ihnen so eine Starthilfe zu geben.

Die rund 120 eingereichten Businesspläne des vergangenen Jahres zeigen, dass die Schweiz eine optimale Umgebung für mutige und innovative Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer ist. Die STARTUPS.CH AWARDS 2012 tragen dem Rechnung und küren in diesem Jahr erneut die drei besten Firmengründungsprojekte der Schweiz. Alle Teilnehmer haben die Gelegenheit, für die Gründung ihrer Firma einen Preis in Form von Startkapital und Gutscheinen für Sachwerte und Dienstleistungen in der Höhe von total CHF 50‘000 zu gewinnen. Zwei Voraussetzungen müssen die Bewerber für eine Teilnahme am STARTUPS.CH AWARD mit ihren Businessplänen erfüllen: Ihre Geschäftsidee lässt sich gemäss dem eingereichtem Businessplan mit einem Startkapital von maximal CHF 250‘000 umsetzen, und sie haben ihre Firma noch nicht gegründet.

Anmeldefrist bis 30. Juni 2012
Die STARTUPS.CH AWARDS 2012 sind ein demokratischer Jungunternehmerpreis: Es zählt allein die gute Geschäftsidee – deswegen spielt es keine Rolle, ob es sich um eine technische Innovation handelt oder zum Beispiel um das beste Gastronomiekonzept. Jeder Teilnehmer kann gewinnen, wenn er sowohl die Jury sowie anschliessend beim Online-Voting die Öffentlichkeit zu überzeugen weiss. Das Preisgeld von je CHF 50‘000 setzt sich aus Bargeld sowie Sach- bzw. Dienstleistungen von STARTUPS.CH und dessen Partnern PostFinance, AXA Winterthur, Swisscom und Sage zusammen. Für Geschäftsideen, die es knapp nicht geschafft haben, werden weitere Preise in Form von Dienstleistungen im Wert von rund CHF 100‘000 vergeben.

Vom 7. Mai bis zum 30. Juni 2012 haben Jungunternehmer schweizweit die Möglichkeit, ihren Businessplan in Deutsch, Französisch, Italienisch oder Englisch bei STARTUPS.CH einzureichen. Eine hochkarätig besetzte Expertenjury lädt Ende August die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den besten Geschäftsideen zu einer Präsentation ihrer Businesspläne und ihrer Projekte ein. Es wird pro Region je ein Jurytag durchgeführt, in Winterthur für Projekte aus der Deutschschweiz, in Lausanne für jene aus der Westschweiz und in Lugano für Projekte aus dem Tessin.

Die Gewinner dieser Jury-Präsentationsrunden stellen sich schliesslich einem Online-Voting auf www.startups.ch/award. Das Online-Voting startet am 9. September und dauert 10 Tage. Für das Schlussresultat zählen das Juryvoting zu zwei Dritteln und das Publikumsvoting zu einem Drittel. Mitte September stehen die drei Hauptgewinner fest. Die Preisverleihungen der STARTUPS.CH AWARDS 2012 finden erstmalig im Rahmen der Swiss STARTUPS Awards am 20. September 2012 in Zürich statt.

Spezial-Preis von AXA Winterthur
Zusätzlich zu den anderen Preisen STARTUPS.CH AWARDS verleiht AXA Winterthur zum zweiten Mal auch den Spezialpreis „AXA Innovation Award“ in der Höhe von CHF 75’000. Dieser von einer separaten Jury verliehene Preis besteht aus einem Bar-Anteil von CHF 50’000 sowie aus Versicherungsdienstleistungen für CHF 5’000 und STARTUPS.CH-Gutscheinen im Wert von CHF 20’000. (STARtUPS.CH/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.