Ypsomed spannt für US-Vertrieb der YpsoPump mit Eli Lilly zusammen

Simon Michel
Ypsomed-Konzernchef Simon Michel. (Foto: Ypsomed)

Burgdorf – Das Medizinaltechnik-Unternehmen Ypsomed ist auf der Suche nach einem Partner für die US-Vermarktung der selbst entwickelten Insulinpumpe YpsoPump fündig geworden. Der Pharmakonzern Eli Lilly will künftig eine Version davon in den USA, aber auch weltweit verkaufen.

Ypsomed und Eli Lilly seien daran, eine gemeinsames Behandlungssystem zur Abgabe von Insulin an Diabetes-Patienten aufzubauen, teilten die Burgdorfer am Donnerstag mit. Im Zentrum stehe die YpsoPump, die in Europa bereits zugelassen ist und in 21 Ländern vermarktet wird, aber noch auf eine Zulassung in den USA wartet.

US-Zulassung 2022 angestrebt
Das soll sich ändern. Im Jahr 2022 will Ypsomed die für Eli Lilly gebaute Version der YpsoPump der US-Gesundheitsbehörde FDA zur Zulassung vorlegen. Wenn das Produkt die Zulassung erhalten hat, werde Eli Lilly die Pumpe in den USA exklusiv vermarkten können, hiess es weiter.

Die Amerikaner wollen die Pumpe mit vorgefüllten Ampullen für die Vergabe ihres schnellwirkenden Insulins aber auch weltweit verwenden. Dazu sei eine nicht-exklusive, globale Vereinbarung abgeschlossen worden, heisst es. (awp/mc/ps)

Ypsomed
Eli Lilly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.