Fintech-Startup SumUp sichert 330 Millionen Euro zur Wachstumsfinanzierung

Fintech-Startup SumUp sichert 330 Millionen Euro zur Wachstumsfinanzierung
Marc-Alexander Christ, Mitbegründer von SumUp

London – SumUp, ein in London ansässiges Startup-Unternehmen für Zahlungstechnologie, hat sich ein Darlehen in Höhe von 330 Millionen Euro gesichert von Bain Capital Credit, Goldman Sachs Private Capital und anderen, um seine Expansionspläne zu finanzieren.

SumUp will die Finanzierung nutzen, um seine Produktpalette weiterzuentwickeln (auch durch Akquisitionen) und seine derzeit 1,5 Millionen starke Nutzerbasis weiter auszubauen.

„Diese Finanzspritze wird das Wachstum unserer Kundenbasis deutlich beschleunigen, die Technologieführerschaft von SumUp stärken und die Entwicklung neuer Dienstleistungen vorantreiben“, sagte Marc-Alexander Christ, Mitbegründer von SumUp, gegenüber Bloomberg. (Bloomberg/Tech.eu/mc/hfu)

SumUp
ist der führende Mobile Point of Sale (mPOS) Anbieter in Europa. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und ist seit Mai 2015 in der Schweiz präsent. Mit SumUp können Händler einfach, sicher und günstig Kartenzahlungen mit ihrem Smartphone oder Tablet akzeptieren. Mit dem mobilen SumUp Kartenleser und der dazugehörigen App für iOS und Android lässt sich ein Smartphone oder Tablet im Handumdrehen in ein Kartenterminal verwandeln.

SumUp ist in insgesamt 31 Ländern, inkl. der Schweiz, Deutschland, Großbritannien und Brasilien aktiv und beschäftigt weltweit über 700 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist durch American Express, Groupon, BBVA Ventures und andere namhafte Venture Capital Firmen finanziert.
SumUp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.