Nachhaltiger Wirtschaften nach der Krise: 27 Schweizer Startups zeigen, wie dies möglich wäre

Nachhaltiger Wirtschaften nach der Krise: 27 Schweizer Startups zeigen, wie dies möglich wäre
Online-Session im Rahmen des "CE Incubator". (Bild: Impact Hub Switzerland)

Zürich – Homeoffice, geschlossene Fabriken und Läden – unser Produktions-, Konsum- und Mobilitätsverhalten hat sich in den letzten Monaten aufgrund COVID19 stark geändert. Vielerorts zeigt sich die gegenwärtige Situation in einem verringerten CO2-Ausstoss. Damit wir unserem Planeten auch nach Corona etwas Luft zum Atmen geben können, muss sich die Wirtschaft neu erfinden. Wie dies möglich wäre, zeigen 27 Schweizer Projekte aus der Kreislaufwirtschaft.

Das Konzept der Kreislaufwirtschaft ist nicht neu. Im Unterschied zur bisher vorherrschenden Linearwirtschaft setzt die Kreislaufwirtschaft auf die Wiederverwendung, Reparatur, Wiederverkauf und Wiederaufbereitung von Produkten. Negative Auswirkungen unserer Produktions- und Konsummuster auf das Klima können so minimiert werden.

27 Schweizer Startups mit solchen zirkulären Geschäftsmodellen haben im Rahmen des Förderprogramms “CE Incubator” während der vergangenen fünf Monate ihre Lösungen weiterentwickelt. Unter ihnen sind Startups aus dem Bereichen Food & Farming (co-kitchen, Eco Foodie Co, EDAPRO, Low Impact Food, Hopvrac, WePot, TicInsect), Smart Cities, Industrie & Beschaffung (Neustark, ICE, Resili, Exnaton, iCeep / Innovopolis), Fashion & Konsumgüter (r-5 Fashion circle, TEIL.Style, Oïoïoï, Loopi, Whering, Treasures of Nature, Do you speak Lingerie, Les couches Rebelles, ID Watch) sowie Sharing-Plattformen (Swishi, RemotelyGreen, Help’n’Trade, Lyfa, CINE.EQUIPMENT, ecco.eco).

Wirtschaftlich vorteilhaft und ökologisch wünschenswert
„Trotz der herausfordernden Umstände mit COVID19 arbeiteten die meisten Teilnehmenden des CE-Inkubators weiter an ihren Lösungen und einige von ihnen sahen sich sogar mit einer steigenden Nachfrage nach ihren Dienstleistungen konfrontiert“, sagt José Silva, Programmleiter des CE Incubators. „Gewisse Merkmale der Projekte, zum Beispiel die Konzentration auf lokale Lieferketten und auf Dienstleistungen anstelle von Produkten, scheinen in der heutigen Zeit wirtschaftlich vorteilhaft und langfristig auch ökologisch wünschenswert zu sein“.

Wer sich selbst ein Bild vom Potential der Kreislaufwirtschaft machen möchte, hat am kommenden Montag, 18. Mai, die Chance dazu. Dann präsentieren alle 27 Teams ihre innovativen Lösungen im Rahmen eines virtuellen Demonstrations-Events. (Impact Hub Switzerland/mc/ps)

Über Circular Economy Transition
Circular Economy Transition ist eine Pionierinitiative, die den Übergang der Schweiz hin zur Kreislaufwirtschaft beschleunigen soll und derzeit in fünf Schweizer Städten stattfindet – Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich.
In enger Zusammenarbeit mit Impact Hub Switzerland, sanu durabilitas und mit Unterstützung der MAVA-Stiftung, der UBS und Movetia wird diese Initiative dazu beitragen, dieses neue Paradigma für die Zukunft von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft voranzutreiben.

Neben dem Inkubator-Programms organisiert Circular Economy Transition monatliche Community-Veranstaltungen zum Thema Circular Economy und betreibt das Business Lab, eine Plattform für Unternehmen und KMU, die sie dabei unterstützt, zirkuläre Geschäftspotenziale zu identifizieren, ihre Wertschöpfungsketten zu optimieren und neue Lösungen und Produkte zu entwickeln.
www.cetransition.ch

Über Impact Hub Switzerland
Der Verein Impact Hub Switzerland wurde im Mai 2019 von den fünf Schweizer Impact Hubs mit insgesamt sieben Standorten in Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich gegründet. Die Community aus rund 2’000 Mitgliedern besteht aus Entrepreneuren, Creatives und Techies, die schweizweit von den Angeboten des Impact Hub Netzwerks profitieren können. Hierzu gehören Coworking Plätze, Sitzungszimmer, Veranstaltungen und Startup-Förderprogramme. Der Fokus der Aktivitäten des Vereins liegt auf den Themen Unternehmertum, Nachhaltige Entwicklung, Innovation und neue Arbeitsformen.
www.impacthub.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.