RocketVax: Basler Regierung bewilligt 1 Mio Franken für Forschung an neuem Corona-Impfstoff

RocketVax: Basler Regierung bewilligt 1 Mio Franken für Forschung an neuem Corona-Impfstoff
Vladimir Cmiljanovic, CEO RocketVax. (Bild: RocketVax)

Basel – Das Unispital Basel, die Universität Basel und das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut haben eine Kooperation mit dem Unternehmen RocketVax vereinbart und treiben gemeinsam Forschungsarbeiten zur Entwicklung eines neuartigen Impfstoffs gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 voran.

Das Universitätsspital Basel (USB), die Universität Basel und das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) gehen eine Forschungskooperation mit dem Startup-Unternehmen RocketVax ein. Ziel ist die Entwicklung eines Impfstoffs der nächsten Generation gegen Covid-19, der besseren Schutz gegen Virusmutanten bietet und eine längerfristige Immunantwort auslösen soll. Die Zusammenarbeit ist eingebettet in die bestehende, enge und produktive Forschungszusammenarbeit der drei Institutionen.

Breitere, längerfristig stabile Immunantwort angestrebt
RocketVax entwickelt eine Impfung auf der Grundlage eines vollständigen, aber genetisch veränderten Virus. Im Gegensatz zu den meisten bestehenden Impfstoffen soll das neue Modell dem Immunsystem ein grosses Spektrum von Virusbestandteilen präsentieren und damit eine breitere, längerfristig stabile Immunantwort auslösen als die meisten heutigen Impfstoffe, die nur ein einziges Virusprotein verwenden. Das Virus hat einen eingebauten Defekt (Deletion), der nicht repariert werden kann, und kann daher nur einen einzigen Vermehrungszyklus durchlaufen, so dass es keine Krankheit auslösen kann.

Das USB ermöglicht durch eine Anschubfinanzierung von einer Million Schweizer Franken die bereits begonnenen präklinischen Forschungsarbeiten am neuen Impfstoff. Die Universität Basel und das Swiss TPH beteiligen sich über Forschungs-Infrastruktur und personelle Ressourcen.

Mit einem Beitrag von einer weiteren Million Schweizer Franken aus dem Standortförderungsfonds unterstützt der Kanton Basel-Stadt die Forschungskooperation. Der Kanton Basel-Stadt sieht Potenzial in dem Projekt – für den Forschungs- und Innovationsstandort, aber auch aufgrund der herausfordernden Situation mit Covid-19. Sowohl die Schweiz als auch das Ausland können von einem in der Region Basel hergestellten Impfstoff profitieren. Zudem würde die Erfüllung des hiesigen Versorgungsauftrags besser sichergestellt werden können.

Das Knowhow und die innovativen Ideen zur Weiterentwicklung der Impfung sind in der Region Basel vorhanden. Dieses Potenzial nutzen die Forschungspartner, um jetzt ein window of opportunity zu öffnen. Über Swiss Rockets AG

Die im Jahr 2018 gegründete Swiss Rockets AG ist die treibende Kraft des Paradigmenwechsels im Bereich Innovationen im Gesundheitswesen. Die Patienten profitieren von Behandlungen, die mit innovativen und zukunftsgerichteten Methoden entwickelt werden. Das Team von Swiss Rockets vereint die erforderliche Fachkenntnis und Erfahrung, um neuartige Medikamente mit den Schwerpunkten Krebs und Viruserkrankungen zu entwickeln.

Die Gründer von Swiss Rockets AG sind Dr. Vladimir Cmiljanovic, Dr. Natasa Cmiljanovic, Manuel Ebner und Dr. Thomas Sander. Vladimir Cmiljanovic ist CEO, Medizinalchemiker und Unternehmer mit über 15 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Krebsmedikamenten. Er ist Gründer der Schweizer BiotechUnternehmen PIQUR und TargImmune. Zusammen mit Dr. Natasa Cmiljanovic, wissenschaftliche Leiterin der Swiss Rockets AG, entwickelte er Krebsmedikamente an der Universität Basel. Daneben gründete und leitete er mehrere Biotech-Firmen. Manuel Ebner ist Geschäftsführer der Bank of America Merrill Lynch, Switzerland, und strategischer Berater bei Swiss Rockets. Dr. Thomas Sander, einer der ersten Mitarbeiter der Biotech-Firma Actelion, ist wissenschaftlicher Berater bei Swiss Rockets.

Der Verwaltungsrat der Swiss Rockets AG besteht aus Dr. Vladimir Cmiljanovic (Vorsitz), Prof. Dr. Michael N. Hall, renommierter Forscher und Professor am Biozentrum der Universität Basel, Dr. Natasa Cmiljanovic, Medizinchemikerin und klinische Wissenschaftlerin mit Erfahrung in der Entwicklung von Krebsmedikamenten, Dr. Thomas Ladner, Wirtschaftsanwalt, Gründer und Mitbegründer einiger erfolgreicher Start-ups und der Stiftung World.Minds, und André Debrunner, Finanzexperte und Fondsverwalter bei der Northern Trust Switzerland AG.

Über RocketVax AG
RocketVax AG ist ein Schweizer Biotech-Startup mit Sitz in Basel, welches im Sommer 2020 gegründet wurde. RocketVax AG ist ein Tochterunternehmen von Swiss Rockets AG. Das Unternehmen basiert auf den Beziehungen zwischen der Swiss Rockets AG, einem Schweizer Inkubator und Akzelerator für
Startups, der Gigabases Switzerland AG, einem Spin-off der ETH Zürich, und einem Team von Fachwissenschaftlern der Universität Basel, der Universität Zürich, der ETH Zürich, des Universitätsspitals Basel und des Schweizerischen Instituts für Tropen- und Volksgesundheit in Basel.
Die RocketVax AG verwendet proprietäre Molekularbiologie und chemische Technologie, um neuartige Impfstoffe zu entwickeln. Der chemische Ansatz basiert auf der Kerntechnologie der Gigabases. Führende Schweizer Experten aus den Bereichen Immunologie und Virologie haben sich zusammengeschlossen, um ein neuartiges Entwicklungskonzept gegen das SARS-CoV-2-Virus umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.