Schweizer Startups wollen den US-Markt erobern

Startups

(Foto: venturelab)

Zürich – Nach einem intensiven Auswahlverfahren stehen die Gewinner des venture leaders US-Programms fest, die auch in diesem Jahr das grosse Potenzial von Schweizer Innovationen für den internationalen Markt widerspiegeln. Erstmals werden im Juni 2016 nicht nur eine Schweizer Startup Nationalmannschaft in die USA reisen, sondern gleich zwei Teams, bestehend aus jeweils zehn vielversprechenden Startups. Die venture leaders Life Sciences und die venture leaders Technology können von einmaligen Business-Development-Trips in den Startup-Hotspots Boston beziehungsweise New York profitieren. Dort präsentieren sie ihre Geschäftsideen hochkarätigen amerikanischen Investoren sowie Industrievertretern und messen sich mit US-Startups.

In den letzten 15 Jahren war das venture leaders Programm ein entscheidender Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Internationalisierung für viele Schweizer Startups. So auch für das Zürcher Unternehmen Staff Finder, den europaweit ersten Anbieter für Just-in-Time-Personalverleih und mobile Arbeitslösungen. «Die wertvollen Kontakte sowie die einmaligen Erfahrungen, die Startups durch das Programm erhalten, sind Gold wert. Während meiner Teilnahme 2012 fand ich beispielsweise einen Investor», äussert sich Staff Finder CEO und Gründer, Viktor Calabrò. Seit 2000 erobern die Alumni des venture leaders Programms internationale Märkte, akquirieren mehrere Hundert Millionen Franken von Investoren und schaffen Tausende von Arbeitsplätzen. Und allein 2015 wurden 39 von ihnen in das TOP 100 Ranking der besten Schweizer Startups aufgenommen: z. B. Abionic, L.E.S.S., Knip, MindMaze, Lunaphore oder QualySense.

Eine einmalige Chance für Weltklasse Startups aus der Schweiz
«Das venture leaders Programm spielt eine Schlüsselrolle in der Identifizierung und Förderung der vielversprechendsten Schweizer Startups auf internationaler Ebene», erklärt Jordi Montserrat, Managing Director von venturelab. «Für die zwanzig Gewinner ist es eine einmalige Chance, diese intensive Woche mit hochkarätigen amerikanischen Investoren, Industrievertretern und US-Startups zu verbringen, die globale Ambitionen in florierenden Startup-Ökosystem wie New York und Boston verfolgen.» Während die Schweiz hervorragende Bedingungen für den Startup-Aufbau und die Etablierung bietet, findet Wachstum global statt, so empfiehlt Montserrat: «Eine frühe Präsentation auf dem US-Markt ist von grosser Bedeutung für Schweizer Startups mit internationalem Potenzial.»

Boston oder New York: Ein gezielteres Angebot für Schweizer Jungunternehmen
Nach 15 erfolgreichen Ausgaben des venture leaders US-Programms, an dem 20 Schweizer Jungunternehmen nach Boston und New York für einen zehntägigen Business-Development-Trip reisten, wird das Programm dieses Jahr erstmals aufgeteilt, um noch besser die Bedürfnisse der beiden Startup-Hotspots zu berücksichtigen: «Boston und New York sind Weltklasse Innovations-Ökosysteme, haben aber unterschiedliche Stärken. Während beispielsweise Boston für Startups aus den Bereichen Bio- und Medizintechnologie sowie Energie grosse Chancen bietet, ist New York für App-Entwicklungen, FinTech-, Medien- oder Big Data-Unternehmen sehr interessant», erklärt Felix Moesner, Schweizer Konsul und CEO von swissnex Boston sowie langjähriger Partner und Mitorganisator der venture leaders US-Reisen.

Die venture leaders Boston und New York am 21. April an der EPF Lausanne kennenlernen
Am 21. April haben Interessierte die Möglichkeit, die 20 innovativen Schweizer Entrepreneure an einem Startup Champions Event an der EPF Lausanne kennenzulernen. Daneben wird einer der bekanntesten Business Angels der deutschen Startup-Szene, der Neuenburger Christophe Maire, zusammen mit Knip-CEO und venture leader 2015, Dennis Just, als Keynote-Speaker auftreten.

Ein national breit abgestütztes Programm
Die Business-Development-Reisen im Wert von 10’000 Franken pro Person werden 2016 durch EPFL Innovation Park, EPF Lausanne, ETH Zürich, Ernst & Young Entrepreneur of the Year, Canton de Vaud, Kommission für Technologie und Innovation KTI sowie Hansjörg Wyss und Wyss Charitable Endowment ermöglicht. Um der Startup-Community etwas zurückzugeben, unterstützen die ehemaligen venture leaders IMMOMIG und InSphero ebenfalls das Programm. Zudem sind swissnex Boston und der New York Outpost Mitorganisator.

20 Schweizer Startups sind bereit den US-Markt zu erobern
Die Teams spiegeln auch 2016 das grosse Potenzial von Schweizer Innovationen für den Weltmarkt wider. So helfen sie z. B. schwerbehinderten Schlaganfall-Patienten, komplexe Bewegungen wieder auszuführen (Intento), das Risiko von Frühgeburten verlässlicher zu bestimmen (pregnolia) oder präsentieren Flugroboter, die flexibel wie Helikopter sind, aber gleichzeitig die Reichweite von Flugzeugen haben (Wingtra).

Mehr über die innovativen Startups

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.