STARTUPS.CH: Zahl an Neugründungen auf Rekordhoch

STARTUPS.CH: Zahl an Neugründungen auf Rekordhoch
(Bild: © Tierney / AdobeStock)

Winterthur – Die Startup-Branche strotzt vor Gründerlaune. So wurden in der ersten Hälfte des laufenden Jahres so viele Unternehmen neu ins Schweizer Handelsregister eingetragen wie nie zuvor. 20 Prozent beträgt das Plus im Vergleich zum Vorjahr. Zwar sind die Vorjahreswerte durch die Corona-Krise verzerrt. Gegenüber der ersten Jahreshälfte 2019 beträgt die Zunahme aber immer noch deutliche 16 Prozent. Auch ist die befürchtete Konkurswelle nicht nur ausgeblieben, die Zahl der Konkurse ging dank staatlicher Hilfe gar zurück. Das zeigen die Erhebungen der Online-Firmengründungsplattform STARTUPS.CH.

Die Jungunternehmer lassen sich von der Corona-Krise nicht bremsen. Im ersten Semester 2021 sind 26’387 Unternehmen neu in das Schweizer Handelsregister eingetragenen worden, entsprechend einem satten Plus von 20 Prozent. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des durch keine besonderen Ereignisse geprägten 2019 beträgt der Zuwachs noch immer 16 Prozent.

Dabei zeigt die Wirtschaft in den vergangenen Monaten in vielen Sektoren überraschend wenig Ermüdungserscheinungen. Das schlägt sich auch darin nieder, dass es schweizweit zu mehr Firmengründungen gekommen ist als noch vor einem Jahr. Besonders die Zentralschweiz (+24%) und Nordwestschweiz (+22%) legten zu. Zürich ist mit einem Plus von immerhin 16 Prozent für einmal Schlusslicht.

Nachdem die Gründertätigkeit im Tessin im Vorjahr praktisch zum Erliegen gekommen war, ist der Appetit der Jungunternehmer zurück (Neueinträge: +26%). In der Romandie steigt die Zahl der Neueinträge vor allem in den Kantonen Genf (+23%) und Waadt (+18%).

«Staat hat einen ausgesprochen guten Job gemacht»
Parallel zum Gründerboom melden mit einem Rückgang von 2 Prozent weniger Unternehmen Konkurs an als im Vorjahr. «Die staatlichen Hilfen wie Covid-19-Kredite, Kurzarbeitsentschädigung und Nothilfen haben eine Konkurswelle verhindert. Der Staat hat mit seiner raschen und unkomplizierten Hilfe einen ausgesprochen guten Job gemacht», unterstreicht Michele Blasucci, Gründer und CEO von STARTUPS.CH.

Auch für die zweite Jahreshälfte bleibt Michele Blasucci zuversichtlich. Das Wachstum an Firmengründungen dürfte sich fortsetzten: «Unvorhersehbare Ereignisse ausgeklammert gehen wir davon aus, dass das Gesamtjahr 2021 Rekord schreiben wird». Und er ergänzt: «Eine eigene Firma zu haben ist eine echte Alternative zu einer Karriere bei der Bank oder Versicherung geworden. Ja, es ist zu einer Frage des «Lifestyle» avanciert.» (STARTUPS.CH/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.