Startups: Zugang zu Talenten wichtigstes Ansiedlungskriterium

Startup
(lassedesignen - Fotolia.com)

(lassedesignen – Fotolia.com)

München – Der Zugang zu passenden Mitarbeitern ist für Startup-Gründer in Europa das bedeutendste Kriterium bei der Entscheidung für den Unternehmensstandort. Das zeigt die Startup Heatmap Europe, die auf einer Befragung von mehr als 700 Gründern aus ganz Europa basiert. 71 Prozent der Unternehmensgründer nannten den Zugang zu Talenten als wichtigstes Ansiedlungskriterium, gefolgt von Faktoren wie dem unternehmerischen Umfeld (69 Prozent), den Kosten (51 Prozent) und dem Zugang zu Kapital (44 Prozent).

23 Prozent der befragten Unternehmer haben ihr Startup ausserhalb ihres Herkunftslandes gegründet. Damit ist die Mobilität der Gründer über die eigenen Landesgrenzen hinweg 5 mal höher als beim Durchschnitt der EU-Bewohner. Die attraktivsten europäischen Standorte für eine Startup-Gründung sind nach Ansicht der Befragten Berlin, London und Amsterdam. In der Bewertung von insgesamt 30 Städten zeigten sich zum Teil signifikante Unterschiede zwischen der medialen Präsenz als Startup-Hub und der Wahrnehmung durch die Gründer. Während Städte wie Tallinn, Warschau oder Zürich von Gründern deutlich besser bewertet wurden als ihre mediale Präsenz nahelegt, stehen Standorte wie Birmingham, Manchester oder Mailand im Urteil der Gründer schlechter da als in den Medien.

„Mit der Startup Heatmap wollen wir einen europaweiten Standortvergleich jenseits des Selbstmarketings und der Eigen-PR der konkurrierenden Städte und Regionen ermöglichen, indem wir wertvolle Informationen von den Startup-Gründern selbst gewinnen“, erläutert Thomas Kösters, Präsident der European Startup Initiative (esi), das Anliegen des Projekts. „Die Aussagen der Gründer lassen nicht nur Prognosen für künftige Entwicklungen zu, sondern geben den Entwicklern der Standorte, Hochschulen und der Unternehmensnetzwerke in den verschiedenen Regionen auch Anhaltspunkte für geeignete Massnahmen, um Talente anzuziehen, am eigenen Standort zu entwickeln und zu binden.“

Die Befragung fand vor dem Brexit-Votum in Grossbritannien statt. Thomas Kösters: «Über konkrete Auswirkungen lässt sich derzeit nur spekulieren – aber wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse unserer nächsten Befragungsrunde, deren Start wir für November 2016 geplant haben.»

Eine Zusammenfassung der Befragungsergebnisse mit grafischen Darstellungen zur Startup Heatmap Europe ist zu finden unter www.startupheatmap.eu. (mc/pg)

Über die Startup Heatmap Europe
Die Startup Heatmap Europe basiert auf einer Online-Befragung von mehr als 700 Startup-Gründern aus ganz Europa im Zeitraum November 2015 bis April 2016. Im Mittelpunkt standen Fragen zu Ansiedlungskriterien, zur Wahrnehmung von Städten und Regionen als geeigneten Startup-Standorten sowie zur Mobilität und Umzugsbereitschaft bei der Gründung und der Weiterentwicklung von Unternehmen. Die Erhebung wurde mit Unterstützung namhafter Akteure der europäischen Gründerszene, insbesondere des Londoner Investmentfonds Atomico, umgesetzt und soll künftig regelmäßig durchgeführt werden. Der Start der nächsten Befragungsrunde ist für November 2016 geplant.

Über die European Startup Initiative (esi)
Die European Startup Initiative (esi) ist eine 2012 gegründete Non-Profit-Organisation, die sich dem Ziel einer wirksamen Unterstützung der Startup-Kultur in Europa verschrieben hat. Die esi wird von der Allianz Kulturstiftung unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.