Annette Bhagwati wird neue Direktorin des Museums Rietberg

Annette Bhagwati
Annette Bhagwati. (Foto: zvg)

Zürich – Der Zürcher Stadtrat hat Annette Bhagwati zur Direktorin des Museums Rietberg ernannt. Sie tritt ihre Stelle am 1. November 2019 an. Albert Lutz, der heutige und langjähre Direktor des Museums, geht Ende November in Pension.

Bhagwati setzte sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren unter 28 Bewerberinnen und Bewerbern für die Stelle der Direktorin des Museums Rietberg durch. Für das Bewerbungsverfahren hatte die Stadtpräsidentin eine Findungskommission mit verwaltungsexternen und -internen Fachpersonen eingesetzt. Sie selbst übernahm den Vorsitz dieser Kommission.

Grosse Ausstellungserfahrung und bestens vernetzt in der Forschung
Bhagwati überzeugte die Findungskommission und den Stadtrat durch ihre breite Erfahrung und ihren grossen Leistungsausweis im Museums- und Ausstellungsbereich, durch ihre offene und reflektierte Persönlichkeit sowie durch ihre Führungskompetenz. Bhagwati studierte Ethnologie, Kunst und Literatur Afrikas, Kunstgeschichte und Geographie in Freiburg im Breisgau, Berlin und London und promovierte an der School of Oriental and African Studies in London. Seit 2012 ist sie am Haus der Kulturen der Welt in Berlin tätig, wo sie kuratorische Forschungs- und Langzeitprojekte leitet. An derselben Institution verantwortete sie bereits zwischen 2001 und 2006 eine Vielzahl von Ausstellungsprojekten an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft – sowohl im kuratorischen als auch im organisatorischen Bereich.

Zwischen 2009 und 2012 lehrte Bhagwati an der Concordia University in Montreal am Institut für Kunstgeschichte Ausstellungsgeschichte nichtwestlicher Kunst, Kunstethnologie und Museumskunde. Bhagwati ist breit vernetzt in Verbänden und Forschungsnetzwerken, die sie teilweise mitinitiiert hat. Sie wird als Referentin und Moderatorin an Tagungen und Kongressen international sehr geschätzt. Forschungs- und Studienaufenthalte führten sie nach Benin, Indien, Singapur, Indonesien, Thailand und Vancouver.

Letzte Ausstellung von Albert Lutz vom 17. Mai bis zum 22. September 2019
Albert Lutz, seit 1998 Direktor des Museums Rietberg, geht per 30. November 2019 in Pension. Am 16. Mai 2019 wird er seine letzte Ausstellung «Spiegel – Der Mensch im Wider-schein» im Museum Rietberg eröffnen. Der Stadtrat dankt Albert Lutz für sein herausragendes Engagement für die Kulturstadt Zürich. (mc/pg)

Museum Rietberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.