AXA Winterthur: Mit «Pokémon Go» nicht ins Verderben rennen

AXA Winterthur: Mit «Pokémon Go» nicht ins Verderben rennen

Für Monsterjäger könnten Unfälle teuer werden. (Bild: AXA Winterthur)

Winterthur – Das neue Smartphone-Game fasziniert die Massen. Überall auf den Strassen und öffentlichen Plätzen sieht man ins Spiel vertiefte «Monster-Jäger». Wer die Realität dabei zu stark vernachlässigt, wird bei einem Unfall zur Kasse gebeten.

Gesenkter Kopf und starrer Blick auf das Smartphone-Display: Gedankenverlorene Pokémon-Go-Spieler, die ihr Smartphone fixieren und auf die Strasse gehen, gefährden sich selbst und andere. Im schlimmsten Fall laufen die Monsterjäger vor ein Auto – und so wird es auf mehrfache Weise höchst unangenehm. «Bei einem Verkehrsunfall mit einem Fussgänger kommt zwar eigentlich die Haftpflichtversicherung des Autohalters für allfällige Kosten auf», erklärt Thomas Lang, Leiter Motorfahrzeug-Services der AXA Winterthur. Aber wenn der Fussgänger überraschend und ohne sich vorher umzusehen eine Strasse überquert, trägt er bei einer Kollision mit einem Auto oder Motorrad durchaus auch eine Mitschuld. «Der Fussgänger ist dann für den erlittenen Schaden zumindest teilweise selbst verantwortlich und die Motorfahrzeugversicherung ersetzt den Schaden unter Umständen nur teilweise oder auch gar nicht», erklärt Thomas Lang.

Stoppen zum Pokémon suchen
«Pokémon-Go-Spielern rate ich, das Ziel stehend zu suchen und beim Gehen den Blick wieder auf die Umwelt zu richten», so Thomas Lang, «andernfalls besteht das Risiko, geistesabwesend auf die Strasse zu treten oder über ein Hindernis zu stolpern.»

Verursacht ein Pokémon-Jäger irgendwelche Schäden gegenüber Dritten, beispielsweise an geparkten Autos oder bringt er gar andere Menschen zu Fall, ist er grundsätzlich über seine private Haftpflichtversicherung abgesichert. Vorausgesetzt ist jedoch, dass der Schaden nicht vorsätzlich angerichtet wird. (AXA Winterthur/mc/ps)

AXA Crashtests 2016
Die Gefahren der Smartphone-Nutzung im Strassenverkehr thematisiert die AXA Winterthur eingehend an den AXA Crashtests, die am 25. August 2016 in Dübendorf stattfinden werden. Unter dem Titel «Be smart, don’t phone: Die Risiken von Handys im Strassenverkehr» werden Folgen der Ablenkung durch Fussgänger und Autofahrer mit drei Crashs demonstriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.