Briefe aus dem Lockdown: HORROR-CRASH! ÜBER 100 TOTE BEI ZUGS-ENTGLEISUNG

Briefe aus dem Lockdown: HORROR-CRASH! ÜBER 100 TOTE BEI ZUGS-ENTGLEISUNG

In Olten ist heute ein Zug entgleist und frontal an eine Wand gefahren. Es gab über 100 Tote. Sie hatten keine Chance. Lesen Sie, was geschah und was die Verantwortlichen zu diesem schrecklichen Unfall zu sagen haben.

Die tödliche Katastrophe war offenbar die Folge einer Stellwerkstörung. Eine Weiche ist schon länger falsch eingestellt und nun augenschenlich festgefahren. Die unfassbare Tragik daran:

OFFENBAR ENTGLEIST SCHON SEIT LÄNGERER ZEIT TÄGLICH EIN ZUG!

Es gibt bereits rund 5000 Tote. Menschen, die noch jahrelang hätten leben können. 5000 Menschen, um welche Angehörige und Hinterbliebene trauern. Trotzdem werden nur zögerlich Schritte eingeleitet, die Weiche anders zu stellen.

Der Innenminister Alain Berset drückt sein Beileid aus, beharrt aber darauf, dass die Schweiz eine Eisenbahn-Nation sei: „Wir sind ein Volk von Bähnlern. Wir können Eisenbahn“. Und Olten liege halt an der Kantonsgrenze und da sei es schwierig, einfach etwas zu befehlen aus Bern.

Lesen Sie Patti Baslers „Brief aus dem Lockdown“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.