Duncan Ward mit rein englischem Programm in Zürich

Duncan Ward mit rein englischem Programm in Zürich
Dirigent Duncan Ward. (Foto: Phil Zuid)

Zürich – Britischer könnte ein Konzertprogramm kaum sein: Am 31. Mai steht mit Duncan Ward ein junger Engländer am Dirigentenpult des Zürcher Kammerorchesters (ZKO). Das Programm ist eine Hommage an seine Heimat. Mit Ralph Vaughan Williams, Michael Tippett und Benjamin Britten lässt er drei britische Komponisten der neueren Zeit spielen. Die Britten-Serenade wird von Mark Padmore interpretiert, einem der edelsten, charaktervollsten Tenöre Grossbritanniens.

Duncan Ward hat für sein erstes gemeinsames Konzert mit dem Zürcher Kammerorchester ein rein englisches Programm aus seiner Heimat zusammengestellt. Im Zentrum stehen zwei Werke des britischen Komponisten Benjamin Britten (1913–1976): die Serenade für Tenor, Horn und Streicher sowie das geheimnisvolle, selten gespielte «Lachrymae – Reflections on a song of Dowland» für Viola und Streichorchester. Die Britten-Serenade wird von Startenor und Landsmann Mark Padmore interpretiert. Er ist seines Zeichens so etwas wie ein Britten-Experte und hat die Serenade bereits auf CD vertont.

Neben Britten werden zwei bedeutende Werke der Streicherliteratur der letzten hundert Jahre von Ralph Vaughan Williams (1872–1958) und Michael Tippett (1905–1998) aufgegriffen. Den beiden Komponisten möchte der junge Dirigent hierzulande zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen: «Gerade Tippett ist meiner Meinung nach ausserhalb Grossbritanniens viel zu wenig bekannt. Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass er in vielen Genres Unglaubliches geleistet hat und sogar grosse Sinfonien und Opern geschrieben hat.» (ZKO/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.