Holiday-Check bestätigt: Wahl des Hotels massgeblich von Online-Bewertungen abhängig

Hotellerie
(Foto: Alain D. Boillat)

(Bild: hotelleriesuisse / Alain D. Boillat)

Erding – Laut aktuellen Zahlen spielt das Internet für drei von vier Reisenden inzwischen eine entscheidende Rolle bei dem Buchungsvorgang. Dies zeigt eine interne Auswertung der Daten von HolidayCheck, einer der reichweitenstärksten Reiseseiten im deutschsprachigen Raum, die auf dem GASTdigital Kongress Ideen liefert, wie mit Beschwerden im Web umgegangen werden kann. Besonders wichtig sind dabei Bewertungsportale für Hotels. Über 80 Prozent aller Internetnutzer greifen auf diese zurück und über 95 Prozent von ihnen lassen sich dann auch bei der Wahl ihres Hotels von den Kundenstimmen beeinflussen. Der GASTdigital Kongress findet parallel zur „Alles für den GAST Herbst“-Messe in Salzburg am 12. und 13. November 2013 statt.

Online-Bewertungen werden für Hotels immer wichtiger. Generell lässt sich etwa sagen, dass eine Steigerung der Weiterempfehlungsrate um zehn Prozent zu einem Buchungsanstieg um bis zu fünf Prozent führen kann, in besonderen Fällen sogar noch mehr. So können beispielsweise fünf Sterne Hotels in Ägypten mit 90 Prozent Weiterempfehlungen einen um ein Viertel höheren Preis und eine über 80 Prozent bessere Auslastung erzielen als 5 Sterne Hotels mit nur 80 bis 89 Prozent Weiterempfehlungen. Zu diesem Ergebnis kam die Website HolidayCheck bei der Auswertung ihrer internen Daten. HolidayCheck ist eine der reichweitenstärksten Reiseseiten im deutschsprachigen Raum. Auf dem GASTdigital Kongress in Salzburg, der parallel zur „Alles für den GAST Herbst“-Messe am 12. und 13. November stattfindet, stellt das Portal die Untersuchung vor.

Die Macht der Bewertungsportale
In dem Vortrag von Georg Ziegler, Head of B2B bei HolidayCheck, geht es aber nicht nur darum, wie die nackten Zahlen aussehen. Er widmet sich darüber hinaus der Frage, wie Hotels durch richtigen Umgang mit Bewertungen ihre Auslastung erhöhen können. Dabei stellt er in seiner Präsentation nicht nur klar, dass Online-Bewertungen immer wertvoll sind, egal ob positiv oder negativ. Denn schlechte Noten können auch zeigen, wo Mängel herrschen, die verbessert werden müssen. Die Bewertungen können also auch einfach als kostenlose Marktforschung betrachtet werden. Der Fokus liegt darauf, wie mehr Bewertungen zu mehr zufriedenen Kunden und so letztlich über eine verbesserte Online-Reputation zu mehr Buchungen und höheren Preisen führen können. „Nur sieben Prozent aller Hotels antworten auf Bewertungen, aber 79 Prozent der Kunden sagen, dass ein Hotelkommentar Vertrauen für eine Buchung schafft“, erklärt Ziegler. „Hier besteht enormes Optimierungspotenzial.“

SEO – Zunehmend wichtig in der Tourismusbranche
Im Internet präsent zu sein reicht schon lange nicht mehr aus. Auch für Hotels geht es um die obersten Plätze in den Suchergebnissen auf Google und Co. Dass man sich diese auch für bares Geld kaufen kann – Stichwort Google AdWords – sollte bekannt sein. Hier zeigt sich aber auch ganz deutlich die Übermacht der Online-Reiseportale. Denn sie belegen zwei Drittel der möglichen Google AdWords-Plätze. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Libotel, einem Spezialisten für Online-Marketing für Hotels. In seinem Vortrag auf der GASTdigital zeigt das Unternehmen, wie sich Hotels gegen die Übermacht der Reiseportale stellen und selbst zu Direktbuchungen kommen können. Eine wichtige Rolle wird dabei der neue Google Hotelfinder spielen, der zu einer grossen Chance für Hoteliers wird.

Der GAST digital Kongress
Im vergangenen Jahr trafen sich auf der «Alles für den GAST Herbst“ Messe über 43.000 Besucher und 700 internationale Aussteller auf der 43.500 Quadratmeter grossen Ausstellungsfläche. Auf dem diesjährigen GAST digital Kongress werden 280 Teilnehmer erwartet und 45 Experten diskutieren digitale Lösungen für Hotellerie, Gastronomie, Tourismusregionen und deren Zulieferer. Im Fokus der Vorträge stehen vor allem Web- und Mobile-Commerce, digitaler Vertrieb und Marketingstrategien, Innovationen im Tourismus, das Kaufverhalten der Kunden und der Umgang mit dem veränderten Mediennutzungsverhalten im Gast-, Freizeit- und Zulieferergewerbe. Auf der offenen Messebühne können Aussteller und Sponsoren den Besuchern Produktvorstellungen und Lernvorträge optimal präsentieren. Dabei werden von Location Based Services über Multichannel-, Vertriebs- und Direkt-Marketing bis zu Beschwerdemanagement und dem Umgang mit Bewertungsportalen die verschied ensten Themen besprochen.

Das Kongressticket für den gesamten Tag kostet 150,00 EUR. Der Erwerb eines Kongresstickets berechtigt auch zum Besuch der „Alles für den GAST Herbst“ Messe. Alle weiteren Informationen zum GASTdigital Kongress und zur Anmeldung finden Sie auf http://www.gast-digital.net/ oder unter www.gastmesse.at. (11 Prozent Communication/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.