Kunstmuseum St.Gallen: The Humans

Kunstmuseum St.Gallen: The Humans
Candice Breitz, TLDR, 2017 (Still). (Courtesy Candice Breitz und KOW, Berlin)

St. Gallen – „Fake News“ und „Alternative Wahrheiten“ haben die Art verändert, wie wir die Welt sehen und Nachrichten interpretieren. Nie zuvor haben sich wahre Informationen den falschen so sehr angenähert und unsere Wahrnehmung der Welt derart verändern. Flüchtlingskrise, Asylpolitik, ökologische Katastrophen, Handelskrieg… Täglich erreichen uns Nachrichten und Bilder zu menschlichen, sozialen und politischen Katastrophen – gefiltert durch neue Formen der Kommunikation und der Medien.

Der Blick der Kunstschaffenden auf die aktuellen Ereignisse in der Welt eröffnet einen anderen, einen hintergründigen Blick auf das Weltgeschehen. Die Gruppenausstellung The Humans erforscht, wie Künstler ihre unabhängige Sicht auf die Welt interpretieren und in Wirklichkeiten eintauchen, die traditionellen Medien verwehrt bleiben. Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler beleuchten dabei neben der Rolle unseres digitalen Medienkosums u.a. Fragen nach unserem Umgang mit Men-schen am Rande der Gesellschaft und unsere Haltung in Fragen der weltweiten Flüchtlingskrise.

Ein Beispiel für solch eine künstlerische Interpretation des Zeitgeschehens lieferte bereits ein aufsehenerregendes Bild aus dem 19. Jahrhundert: Vor genau 200 Jahren entstand das berühmte Gemälde Le Radeau de la Méduse (Das Floss der Medusa; Louvre, Paris) gemalt von Théodore Géricault (1791–1824). Dieses bildgewaltige Meisterwerk beruht auf einer Sensationsmeldung. 1816 begleitete die Fregatte Méduse einen Konvoi nach Senegal, der Staatsbedienstete in das ferne Land bringen sollte. An Bord waren annähernd400 Personen, darunter ein unerfahrener Kapitän, Hugues Duroy de Chaumareys. Das Schiff lief auf Grund, und der Kapitän befahl den Bau eines Flosses aus Teilen der Medusa, da lediglich sechs Rettungsboote vorhanden waren. Auf dem mit 150 Personen überfüllten Floss brach schnell Kannibalismus aus, sodass schliesslich nur noch 10 Personen gerettet werden konnten. Géricault hatte die Überlebenden damals selbst zu Ihren Erlebnissen befragt, da er seine Informationen aus erster Hand erhalten wollte.

Die dramatische Nachricht traf die öffentliche Meinung unvorbereitet heftig und liess sogar die Regierung des Second Empire stürzen. Seit diesem Moment hat die Kunststets eine wichtige Beziehung zur Medienkommunikation unterhalten. Zu einem Zeitpunkt, in dem sich Nachrichtenkanäle multiplizieren, ihre einflussreiche Position aber zusehends verlieren, übernehmen sie die Rolle von Zeitzeugen in einem sich stetig verändernden medialen Prozess. The Humans fokussiert auf das Medium des Videos und des Bildes, das vermehrt Einfluss ausübt auf die heutige Gesellschaft. Die Kunstschaffenden generieren eine neue Form von Realismus, indem sie sich Situationen nähern, die von der landläufigen Presse unbeachtet bleiben würden. Der Vertreter der französischen Romantik hatte dieses Thema genutzt, indem er einen neuen Kunststil mit einer neuen Form der Information kombinierte. Diese Beziehung spielt eine wichtige Rolle in der Ausstellung. (Kunstmuseum St. Gallen/mc/ps)

Teilnehmende Künstler:
Francesco Arena, Ed Atkins –Simon Thompson, Rosella Biscotti, Candice Breitz, Daniela Ortiz, Artur Zwmijewski

Kurator:
Lorenzo Benedetti

Ausstellungsdauer:
15. September 2018 -24. März 2019

Kunstmuseum St. Gallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.