République Géniale: Eine Kooperation von Kunstmuseum Bern und Dampfzentrale Bern

République Géniale: Eine Kooperation von Kunstmuseum Bern und Dampfzentrale Bern
(Illustration: Kunstmuseum Bern)

Im August schreiben das Kunstmuseum Bern und die Dampfzentrale Bern ein neues Kapitel Berner Zeitgeschichte und rufen gemeinsam die «République Géniale» aus – ein interdisziplinäres Ereignis, das eine Ausstellung mit internationalen Künstlerkollektiven wie Forensic Architecture oder Superflex, LIVE ART, TEACHING & LEARNING und EAT ART in sich vereint. Die «République Géniale» basiert auf einer Idee des französischen Künstlers Robert Filliou, der – auch geprägt von den Umbrüchen des Jahres 1968 – eine neue Auffassung von Kunst und Kunstausbildung entwickelte. Mit rund zwanzig Produktionen hat das, ebenfalls aus diversen Sparten stammende, Kuratorenteam ein einzigartiges Gesamtprogramm arrangiert, das Kunst, Musik, Performance, Tanz und Architektur in unterschiedlichen Formaten verbindet: vom Einzelauftritt bis zu kooperativen, mehrtägigen Formaten und Symposien.

Ausstellung
Kollektive Kunstpraxis ist nach Robert Fillious Verständnis eine Antwort auf die Frage nach den Entstehungs- und Präsentationsbedingungen von bildender Kunst. Der Ausstellungsbereich der «République Géniale» versammelt fünf hochkarätige künstlerische Kollektive, die sich auch in Bereichen ausserhalb der bildenden Kunst bewegen. Gezeigt werden Werke und Arbeitsformen, welche die unterschiedlichen Prinzipien von kollektiver Zusammenarbeit befragen und repräsentieren.

LIVE ART
LIVE ART umfasst Performances, die Elemente aus Tanz, Musik und Theater aufgreifen oder verschmelzen lassen und die Idee einer «création permanente» erfahrbar machen – gemäss Robert Filliou handelt es sich dabei um Kunst, die nicht immobil, sondern in ständigem Fluss ist.

TEACHING & LEARNING
Lehren und Lernen – die «République Géniale» versteht sich als Plattform, wo Einblicke in Theorie und Praxis möglich sind sowie künstlerische Verfahren und Savoir-faire ausgetauscht und weiterentwickelt werden.

EAT ART
Essen als Kunst? Kunst als Essen? In der «République Géniale» laden Food Artists zum ästhetisch-sinnlichen Erfahren von Lebensmitteln. Als Motive der Malerei haben Lebensmittel eine lange Tradition. Mit zunehmendem Interesse an den gesellschaftlichen Anteilen der Kunst seit den 1960er Jahren etablierten sich Kochen und Essen kurzerhand als künstlerische Praxis.

Detailinformationen zur Ausstellung sowie das vollständige Programm mit allen Information zu LIVE ART, TEACHING & LEARNING und EAT ART sind ab Mitte Juli online unter www.republiquegeniale.ch abrufbar. (Kunstmuseum Bern/mc/ps)

Veranstaltungsinformationen

Ausstellung
17.08.–11.11.2018

Kuratorium
Anneli Binder, Kathleen Bühler, Valerian Maly, Sarah Merten, Seraina Renz, Paula Sansano, Roger Ziegler

Mit der Unterstützung von:
Kanton Bern, Credit Suisse, Stiftung GegenwART Dr. h. c. Hansjörg Wyss, Kultur Stadt Bern, die Mobiliar, Bundesamt für Kultur.

Kunstmuseum Bern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.