Sascha Schmid offizieller Freeride-Botschafter für das Schilthorn

Sascha Schmid

Sascha Schmid: Freeride im Schilthorn Gebiet. (Bild: Schilthornbahn AG)

Interlaken – Das Schilthorngebiet gilt als eigentlicher Geheimtipp unter den Freeridern. Mit dem Oberländer Sascha Schmid hat die Schilthornbahn einen der bekanntesten Freerider Europas als Botschafter gewonnen. „Freeride Schilthorn“ heisst das gemeinsame Positionierungsziel.

„Das Schilthorn kann als Mekka der Freerider bezeichnet werden“, schildert Christoph Egger, Direktor der Schilthornbahn AG. Über die Luftseilbahn bestens erschlossen, bietet der Outback rund um den Piz Gloria-Gipfel phänomenale Freeride Runs. Die Schilthornbahn hat mit Sascha Schmid eine langfristige Zusammenarbeit aufgenommen, die die Positionierung in der Freeride-Szene noch verstärken wird.

Freeride-Botschafter aus der Region
„Ticket to Ride“ heisst der aktuellste Warren Miller Film, der dieser Tage weltweit Premiere feiert. Mit dabei – mit spektakulären Bildern, unter anderem im Schilthorngebiet gedreht – ist auch Sascha Schmid. Der Oberländer gehört zu den bekanntesten Freeridern überhaupt. „Ich habe das Schilthorn schon früh als regelrechtes Freeride-Paradies für mich entdeckt“, bestätigt Sascha Schmid. Er titelte mit seinen Bildern bereits auf über 10 Titelseiten von renommierten Zeitschriften. Im Jahr 2001 qualifizierte er sich für die WT Finales in Alaska. Inzwischen hat er sich in der Szene bestens etabliert, produziert Skifilme, wird selbst dabei gefilmt oder organisiert Camps in der Schweiz und in Kanada. Schmid führt zudem den Free Mountain Shop Thun. „Mit Sascha Schmid haben wir einen tollen Botschafter für unser Freeride-Gebiet sowie einen kollegialen und hoch professionellen Partner gewonnen“, freut sich Christoph Egger.

Langfristige und vielseitige Zusammenarbeit
Die Zusammenarbeit wird auf diversen Ebenen abgestützt. Es sind konzeptionelle Aspekte geplant, die zur Entwicklung des Freeride-Gebiets Mürren – Schilthorn dienen. Der Aufbau eines Schilthorn-Freeride-Teams, die Durchführung von Camps und Trainings sowie gemeinsame Auftritte und eine starke Präsenz in der Freeride-Szene sind nur einige der Aktionen, die bereits vorbereitet werden.

Auch der Sicherheit wird oberste Priorität beigemessen: „Es bestehen klare Regeln für den Freeride-Sport“, betonen Egger und Schmid. Die Botschafter-Tätigkeit wird auch darin bestehen, diese aufzuzeigen und zu untermauern. Beispielsweise indem konsequent das Lawinen Bulletin abgerufen wird. Auf dem Schilthorn wurde für diese Schneesportler ein Checkpoint eingerichtet, der Informationen über die aktuelle Lage und Empfehlungen liefert. Auch ist ein Besuch des Avalanche Trainings Center im Gebiet wichtig. Intensiv-Lawinenkurse werden angeboten, ebenso eine Freeride Map©, die alle nötigen Geländeinformationen für die Planung und Durchführung von Freeride-Touren liefert.

Freeride wird sichtbar
Mit der Filmpremiere des neusten Warren Miller Filmes „Ticket to Ride“ am 14. Februar 2014 im Kunsthaus Interlaken wird der Sport für alle sichtbar.
Nicht zuletzt erhält das Thema Freeride einen eigenen Platz auf der Internetseite www.schilthorn.ch und liefert zahlreiche Informationen, Tipps und Angebote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.