Schneeberge, Wolkenschönheit, Wettertannen

Emil Nolde

Der Expressionismus verbindet die beiden Maler Ernst Ludwig Kirchner und Emil Nolde. Der erste ist bekannt für seine Bergbilder, der Zweite für seine Meerbilder. Gemeinsam ist ihnen, die Kraft der Natur in den Bildern zu erfassen.

Emil Nolde (1867–1956) war einer der führenden Vertreter des Deutschen Expressionismus. Berühmt wurde er mit seinen Bildern von weiten Marschlandschaften, bewegten Meeren und glühenden Südsee-Stränden. In der Ausstellung „Schneeberge, Wolkenschönheit, Wettertannen: Emil Nolde in der Schweiz“ beleuchtet das Kirchner Museum Davos nun eine eher unbekannte Seite des Künstlers: Über 100 Werke und Dokumente aus der Zeit von 1892 bis 1948 zeugen von seiner anhaltenden Begeisterung für die Schweiz und ihre Landschaften.

Sonnenaufgang 1895
Sonnenaufgang 1895

Die Ausstellung wurde mit der Nolde Stiftung Seebüll realisiert und steht unter der Schirmherrschaft des Deutschen Botschafters in der Schweiz.

Bereits 1892, als junger Zeichenlehrer in St. Gallen, war Emil Nolde fasziniert von den Bergen und wollte sie unmittelbar erleben; er wurde Mitglied des Schweizer Alpen-Clubs SAC, unternahm zahlreiche Klettertouren und erklomm dabei auch Jungfrau, Monte Rosa und Matterhorn. Ab 1894 schuf Nolde die bekannten „Bergpostkarten“: 30 kleine Werke, in denen er den Steinkolossen märchenhaft-menschliche Züge verlieh. In den 1920er und – 30er Jahren folgten immer wieder Aufenthalte in der Schweiz, und noch 1948 unternahm der hoch betagte Nolde eine Hochzeitsreise dorthin. Auch zu den „Ungemalten Bildern“ – heimlich zwischen 1938 und 1945 während des nationalsozialistischen Malverbots entstanden – gehören Bergmotive, nun als freie Erfindungen, als Traum- und Sehnsuchtsbilder.

Berglandschaft (Höhenzug, blaugrün, blau und gelb), ohne Jahr, Aquarell, 34 x 46.1 cm Nolde Stiftung

Die Alpenwelt hielt Nolde fast ausschliesslich in der Technik des Aquarells fest. Die rasch und souverän ausgeführten Werke, in denen leuchtende Farbtöne in reines Schneeweiss fliessen, veranschaulichen Noldes Erleben und die Schaffensfreude angesichts der imposanten und unberührten Natur. Seine Bilder führen uns ins Zentrum der Naturerscheinung, zeigen aber auch den Menschen als Teil von ihr: Abendhimmel leuchten über schwarzen Gebirgen, rote Gipfel erglühen über stillen Bergseen, Sportler ziehen ihre Spuren durch Schnee und Eis, Wanderer betrachten versonnen die Landschaft. Wie seine Bilder vom Meer erreichen auch Noldes Berg-Aquarelle einen hohen Grad an Abstraktion und wirken in ihrer Farbintensität und offenen Form erstaunlich frisch und aktuell.

Berglandschaft (mit Tanne), ohne Jahr, Aquarell, 35.5. x 47.8 cm, Nolde Stiftung Seebüll
Berglandschaft (mit Tanne), ohne Jahr, Aquarell, 35.5. x 47.8 cm, Nolde Stiftung Seebüll

Den Bergbildern Noldes stellt das Kirchner Museum Davos einige Schweizer Landschaften von Ernst Ludwig Kirchner gegenüber: Ab 1906 war Emil Nolde über ein Jahr lang Mitglied der von Kirchner mitbegründeten Künstlergemeinschaft „Brücke“, und auch in den folgenden Jahrzehnten hatte Nolde immer wieder Kontakt zu Kirchner – wenngleich er ihn auf seinen Reisen doch nie in Davos besuchte. (km/mc/th)

Schlittschuhläufer auf Bergsee, (Paarlauf), Ohne Jahr, Aquarell, 35 x 44.8 cm, Nolde Stiftung Seebüll
Schlittschuhläufer auf Bergsee, (Paarlauf), Ohne Jahr, Aquarell, 35 x 44.8 cm, Nolde Stiftung Seebüll

Mohn vor Berglandschaft, Aquarell, Ohne Jahr, 36.9 x 50.5 cm, Nolde Stiftung Seebüll
Mohn vor Berglandschaft, Aquarell, Ohne Jahr, 36.9 x 50.5 cm, Nolde Stiftung Seebüll

Emil Nolde
Emil Nolde, 1948, Foto: Paul Senn, Stiftung FFV, Bern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.