Seilbahnen verzeichnen zur Saisonmitte deutlich mehr Gäste

Seilbahnen
(Foto: Seilbahnen Schweiz)

Bern – Die Schweizer Seilbahnbranche blickt auf eine gute erste Hälfte der Wintersaison zurück. Per Ende Januar lagen die Gästezahlen gesamtschweizerisch um 17,8 Prozent über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt. Dies zeigt das Saison-Monitoring von Seilbahnen Schweiz.

Alle im Monitoring erfassten Regionen konnten zulegen. Das grösste Plus verzeichnete das Tessin mit +163,4 Prozent. Diese markante Steigerung hängt damit zusammen, dass das Tessin in der Fünf-Jahres-Vergleichsperiode mit den Jahren 2014/15, 2015/16 und 2016/17 schneebedingt drei äusserst schwache Wintersaisons zu verzeichnen hatte. Entsprechend konnten die Tessiner Seilbahnen im aktuellen Winter die Gästezahlen dank der besseren Schneebedingungen stark steigern.

* Die Steigerung gegenüber dem Fünf-Jahres-Durchschnitt ist in diesen Regionen besonders markant, weil diese Gebiete in der Fünf-Jahres-Vergleichsperiode drei Winter (2014/15, 2015/16, 2016/17) mit ausserordentlich tiefem Gästeaufkommen hatten.

Allerdings gibts diesen Winter auch Verlierer: In den ganz tief gelegenen Skigebieten konnten diverse Lifte den Saisonbetrieb wegen Schneemangels noch nicht aufnehmen. Obwohl sich diese Kleinskigebiete seit jeher stark schwankende Saisons gewohnt sind, ist ein Winter wie der aktuelle für sie eine grosse finanzielle Herausforderung. (mc/pg)

Seilbahnen Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.