Tanzhaus Zürich: Vom Einsetzen und Absetzen

Tanzhaus Zürich: Vom Einsetzen und Absetzen

Zürich – Da war dieses Manuskript: Eine Person richtet ihr Leben nach ihren abseits des gesellschaftlichen Mainstreams liegenden Überzeugungen aus. Und sie zahlt den Preis dafür: ein Leben in ärmlichen Verhältnissen und Ärger mit staatlichen Organen.

Daüber hinaus verlässt sie eines Tages die gewohnten Bahnen, um im Kleinen ihre Ideale zu verwirklichen. Eine historische Person und eine Schweizer Geschichte obendrein. Kurz: Ein Bestseller! Das dachte sich die Verlegerin, als sie das Manuskript wieder aus der Hand legte. Nun sitzt sie im Büro ihres kleinen Verlages. Die Produktion befindet sich in den letzten Zügen. Und Zweifel sind gekommen. So erhöht sich beim Warten auf den Druck der Druck. Die Verlegerin steigt aus. Sie nimmt keine Anrufe mehr entgegen und verschickt keine E-Mails mehr. In seiner neuen Produktion setzt sich das Schaffhauser Tanz-Theater-Ensemble KUMPANE mit den Themen Arbeit und Engagement auseinander. Es fragt, wofür wir leben wollen und wovon wir es tun.

Über Kumpane
Die freie Tanz-Theater-Gruppe Kumpane wurde 2003 gegründet und besteht in ihrem Kern aus der Choreografin Tina Beyeler, dem Autor Andri Beyeler und dem Schauspieler Sebastian Krähenbühl. Die Genannten bestimmen das künstlerische Profil. Es wird jedoch Wert darauf gelegt, laufend neue Weg der künstlerischen Auseinandersetzung zu gehen und sich dafür auf wechselnde Partnerschaften einzulassen.

Kumpane arbeitet an der Schnittstelle von modernem Tanz und Sprechtheater. Was in den Stücken von Kumpane als Gedankenspiel beginnt, wird nicht selten zum physischen Ringen um Worte, um Ausbruch, nach Luft. Tanz und Text gehen eine eigenwillige Verbindung ein. Gedachtes wird gesagt, Verschwiegenes in Bewegung gesetzt, Getanztes spricht. www.kumpane.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.