“The Breakers”: Nah am Wasser, hart am Wind, vorn in der Gunst der Gäste

“The Breakers”: Nah am Wasser, hart am Wind, vorn in der Gunst der Gäste

Soma Bay – In Gedanken erschaffen wir uns oft Orte und Lebensumstände, in denen Alles perfekt ist. Das Internet bietet solchen Träumen mit Second Life einen virtuellen Rahmen. In seltenen Fällen bietet aber die Realität eine Möglichkeit, die Umgebung von Null weg neu zu formen, mit dem Ideal als Blaupause. So geschehen für Stefan Reichl mit “The Breakers” an der Soma Bay.

Von Helmuth Fuchs

Nachdem er zuvor auf der abgeschirmten Luxus-Halbinsel schon in leitender Position für den Robinson Club tätig war, nahm er 2008 das Angebot der Abu Soma Development Company an, auf der Soma Bay ein speziell auf die Bedürfnisse von Wasser-Sportler ausgerichtetes Vier-Sterne-Hotel mit zu gestalten und nach der Erstellung auch zu leiten. Entstanden ist Ägyptens erstes Wassersport Lifestyle Hotel, “The Breakers”. Das Tauch- und Surfhotel liegt an der Soma Bay weit entfernt von den Unruhen in Kairo und den politischen Schwierigkeiten Ägyptens. Auf dieser Halbinsel der Glückseligen tauchen die Gäste in eine eigene Welt ein.

10 Millionen Quadratmeter grosse Luxushalbinsel
Schon bei der Ankunft verabschiedet man sich von Bildern im Kopf und möglichen Erwartungen. Aus dem lauten, boomenden Hurghada mit seinen Bettenburgen kommt man nach 40 Minuten Autofahrt in der nur spärlich bebauten, unglaublich grosszügig konzipierten Halbinsel der Soma Bay in einer anderen Welt an: Tiefe Ruhe, Wüste, in Türkistönen schillerndes Meer, grüne Oasen entlang eines Golfplatzes. Über allem die scheinbar immer leuchtende Sonne und der ebenfalls dauerpräsente Wind. Die 10 Millionen Quadratmeter grosse Luxushalbinsel ist ein Paradies für Kite- und Windsurfer, Taucher, Golfer und Leute, die bei Strandferien an weitläufige Strände ohne Kindergeschrei und Kitsch-Verkäufer denken.

Breakers Sonnenuntergang
Sonnenuntergang an der Soma Bay, mit den Bergen Safagas im Hintergrund. 

Understatement, Ruhe, funktionale Raffinesse
Im Breakers dann gleich die nächste Überraschung. Meine Erinnerungen aus meiner Zeit als Windsurfer waren die einer auf supercool getrimmten, eher lauten, testosteronlastigen, von hämmernder Musik umspülten und nervös auf Wind wartenden Meute. Ganz anders hier. Man kommt in die Lobby und vernimmt im Hintergrund leise Chillout-Musik, betörende Düfte von Früchten im Rosengarten erfüllen Nase und Kopf, relaxte Gäste und sehr freundliches Personal vermitteln Gelassenheit und entspannte Ferienstimmung. Das dargebotene Erfrischungsgetränk, die Abnahme des Gepäcks und das ruhige Check-In und es ist Gewissheit: Hier bin ich genau richtig. Hier muss niemand sich oder anderen irgend etwas beweisen. Keine Hektik, kein Gedränge, dafür Ruhe, Einfachheit und Reduktion auf die wichtigen Zutaten eines wirklich gelungenen Urlaubs. Genau dieser Eindruck setzt sich fort beim Betreten des Zimmers. Warme Erdfarben, einfache aber edle Materialien, Teakholz-Ambiente, Früchte, ein persönlicher Begrüssungsbrief und die atemberaubende Sicht auf das in Grün- und Blautönen schillernde Meer, das sich gleich vor dem Zimmer ausbreitet. Dazu alle Annehmlichkeiten der modernen Technik (grosser Flachbildschirm-Fernseher, Internet-Anschluss). Wer zwischendurch arbeiten muss, findet hervorragende Bedingungen dazu. Wichtiger aber ist der Erholungswert des Zimmers mit dem grosszügigen privaten Balkon und dem Meer als Kulisse.

Blick The Breakers
Allabendliches Schauspiel auf dem Balkon des Zimmers im Breakers. 

Die gesamte Anlage signalisiert Understatement. Die kubische, schnörkellose, mit raffinierten Holzelementen durchsetzte Architektur ist ausgezeichnet an die Umgebung und die ägyptische Bautradition angepasst. Kein Blendwerk, aber viel funktionale Raffinesse, welche auf die klimatischen Gegebenheiten Rücksicht nimmt und zum Beispiel auch bei hohen Aussentemperaturen im Innern immer für genügend Schatten und Kühlung sorgt.

Paradies der Winde
Die handwerkliche Tradition der Ägypter zeigt sich zum Beispiel auch beim grosszügig dimensionierten “7 Bft Kite House” mit den filigranen Holzelementen. Der Name ist hier Programm: Fast während des ganzen Jahres herrschen an der Soma Bay ideale Bedingungen für Kite- und Windsurfer mit 4-7 Beaufort Windstärke und einer Wassertemperatur von 21-28 Grad. Von der Terrasse des Restaurants “The 5th Element” oder der “Sky Bar” lässt sich das Spektakel der über die Wellen gleitenden und springenden Surfer entspannt mitverfolgen. Die seichte Bucht mit den konstanten Winden bietet Anfängern und Profis gleichermassen hervorragende Bedingungen. Anfänger können sich dem Kite- oder Windsurfen in Schnupperkursen annähern, Profis finden Platz für gewagte Sprünge und in den Werkstätten Möglichkeiten, ihr Material zu reparieren oder tunen. Zudem kann das neueste Core und Carved-Material getestet und ausgeliehen werden. Sämtliches Material ist auf der Basis verfügbar, man kann also praktisch mit Zahnbürste und Kreditkarte anreisen.

7BFT Kite House Soma Bay
Stefan Reichl «im Flug» vor dem 7BFT Kite-House an der Soma Bay.

Die bestens ausgebildeten Lehrer erteilen den Unterricht in deutsch, englisch, italienisch oder arabisch und bei Bedarf in andere Sprachen (zumindest schweizerdeutsch ist ebenfalls möglich). Sollte der Wind ausnahmsweise doch einmal Pause machen, kann man in luxuriöser Umgebung dem süssen Nichtstun frönen (relaxen), sich mit anderen Surfern austauschen, sein Handicap testen auf dem von Gary Player gestalteten 18-Loch Meisterschafts-Platz, oder Abtauchen in die faszinierende Unterwasserwelt des Roten Meeres.

Farbenexplosion in der Unterwasserwelt
Während das Festland geprägt ist von der Wüste, explodieren in der Unterwasserwelt Lebensformen und Farben. Das beginnt beim Breakers gleich vor der Haustür. Das Hausriff wurde von der Zeitschrift “Tauchen” als eines der zehn schönsten Hausriffe der Welt gekürt(Ausgabe 11/2011). Schon der Zugang zu Riff ist einmalig. Über einen 400 Meter langen Steg gelangt man zum Schnorchel und Tauchparadies. Während die Schnorchler im Bereich bis zu 5 Metern Wassertiefe schon eine unglaublich Vielfalt an Fischen, Korallen und Farben geniessen, erschliesst sich den Tauchern zusätzlich die Unterwasserwelt bis 40 Meter in entspannten Tauchgängen nördlich oder südlich des Einstiegs. Am Hausriff präsentieren sich unter anderen Füsiliere, Barsche, Feuerfische, Steinfische, Schnapper, Kaiser- und Falterfische, Riesenmuränen, Blaupunkt-Rochen und die zerlichen Anemonenfische. Zwischendurch besuchen auch Schildkröten, Barakudas, Makrelen, oder Thunfisch das Riff. An den Tauchplätzen weiter draussen im Roten Meer kommen Delphine, vereinzelte Haie, Napoleonfische und weitere Riffbewohner und Grossfische dazu. An allen Tauchplätzen findet man intakte und vielfältige Korallenbestände, welche jeden Tauchgang zum unvergesslichen Erlebnis machen. Für den ungetrübten Tauchgenuss an der Soma Bay ist die im Hotel baulich intergrierte Tauchbasis des “Orca Dive Clubs” zuständig. Das 1991 von Volker Clausen gegründete Unternehmen betreibt heute weltweit 14 Tauchbasen mit hohen Qualitäts-, Sicherheits- und Ausbildungsstandards. Dies zeigt sich exemplarisch auch auf der Basis an der Soma Bay. Hervorragendes Leihmaterial für alle Bedürfnisse der Freizeit- und Tech-Taucher. Offene Systeme, geschlossene Kreislaufsysteme (CCR), Sauerstoff, Nitrox, spezielle Gasgemische: Es gibt praktische keinen Wunsch, der nicht erfüllt werden könnte. Die Tauchlehrer unterrichten mehrsprachig (deutsch, englisch, italienisch, französisch, arabisch) alle Stufen vom Anfänger bis zum Divemaster nach verschiedenen Richtlinien (PADI, CMAS, SSI). Wer nebst dem Hausriff weitere faszinierende Tauchgebiete des Roten Meers wie das Panorama Riff, die Korallentürme von Tobia Arbaa, Abu Kafan, oder das Wrack der Salem Express erkunden möchte, kann dies mit den Halbtages- oder Tagestouren auf den Orca-Booten tun.

Hausriff Soma Bay
Tauchen am Hausriff des Breakers an der Soma Bay. 

Die Philosophie der Tauchbasis ist im Einklang mit derjeningen des “Breakers”. Erholung, Freude und ein unvergessliches Erlebnis stehen im Vordergrund. So werden die Taucher mitsamt ihrer Ausrüstung in einem Elektromobil über den Steg zum Hausriff gefahren. Den Tauchern bleibt einzig, ihre Ausrüstung anzuziehen und die Zeit in der Unterwasserwelt zu geniessen.

Unendliche kulinarische Kombinationen
Nebst Lust auf mehr machen die Wassersportarten Durst und Hunger. Auch hier erfüllt das “Breakers” die Ansprüche der Luxusdestination Soma Bay. Schon das Frühstück im Dolphin-Restaurant lässt keine Wünsche offen. Verschiedene Themenbuffets bieten Eierspeisen, Käse, Fleisch, dazu Früchte, Zerealien, frisch gebackene Brote, Säfte, Tees und vieles mehr. Vieles, wie zum Beispiel Omeletts, wird mit frischen Zutaten für den Gast an offenen Kochstationen zubereitet, Was nicht schon am Buffet angeboten wird, kann beim sehr aufmerksamen Personal bestellt werden. Die Frühstücksgewohnheiten der vorwiegend europäischen Gäste stehen im Mittelpunkt, werden aber bereichert und ergänzt mit ägyptischen und orientalischen Elementen. Dasselbe gilt für die Buffets am Abend. Hier gibt es thematische Schwerpunkte wie “Asien”, “Grillieren”, “Ägypten”, wobei immer eine Vielzahl von Gerichten, abgestimmt auf die europäischen Gaumen, angeboten wird. Bei vielen Gerichten sucht sich der Gast die Zutaten selbst aus, diese werden an der Kochstation dann gleich für ihn frisch hergerichtet. Das Essen kann im Restaurant oder auf der Aussenterrasse bei Sonnenuntergang mit Blick auf das offene Meer genossen werden.

Abendessen Breakers Soma Bay
Terrasse des Restaurants «Dolphin» im Breakers mit atemberaubender Kulisse. 

Nach dem Essen oder tagsüber zwischen den sportlichen Aktivitäten laden die Roof Garden Bar, mit dem fantastischen Blick über die Bucht nach Safaga, die Reef Bar mit der Grossleinwand, welche direkt das Geschehen aus der Surfbucht überträgt, oder die Beach-Bar im Tauchcenter zum entspannten Dasein ein. Überall werden kleine Speisen angeboten, Getränke aller Art, man hat drahtlosen Zugang zum Internet um mit Freunden zu chatten, seine Facebook-Seite mit den neuesten Fotos und Gedanken aufzufrischen, oder man diskutiert mit anderen Gästen den nächsten Tauchgang oder das nächste Surfmanöver. Nie wird man im “Breakers” durch lärmige Animation oder aufgedrehte Unterhaltungsmusik gestört. Hier ist alles auf die Bedürfnisse von Wassersportler ausgerichtet, die ihre Erholung in der Ausübung des Sports finden und zwischendurch ihren Gedanken nachhängen, Gespräche mit Gleichgesinnten suchen und die einmalige Schönheit der Soma Bay geniessen.

Roof Bar Breakers
Roof Garden Bar mit Grossleinwand (zum Beispiel für die Fussball EM und andere Sportübertragungen).

Erwachsen gewordene Backpacker
Die Gäste im Breakers sind mehrheitlich zwischen 30 bis 50 Jahre alt und alle dem Wassersport in irgend einer Art verfallen. Sie legen zwar Wert auf Luxus in Form von gutem Essen, architektonisch gestalteter Umgebung, modernste Kommunikationsmittel, verzichten aber gerne auf die Förmlichkeit der traditionellen Luxushotellerie. Sie suchen die Abenteuer und Erlebnisse im Rahmen ihres Sports. Kampftrinken und nächtelange Parties beeinträchtigen die Möglichkeiten, am anderen Morgen dem Sport zu frönen und werden deshalb weggelassen. Für ihren Lebensstil ist das “Breakers” die ideale Kulisse. Genau das schätzen auch Profisportler, wie zum Beispiel die mehrfachen Weltmeister Wladimir & Vitali Klitschko (Boxen), oder Christian Redl (Apnoe-Tauchen), die hier schon als Gäste weilten. Das wahrscheinlich luxuriöseste Taucher- und Surfhotel der Welt bietet fünf Sterne-Luxus zum drei Sterne-Preis. Hier ist man bei der Ankunft gleich zuhause und in seinem Element, sofern dieses das Wasser ist. Das Konzept von Stefan Reichl ist voll aufgegangen. Das zeigen die Auszeichnungen von TripAdvisor, Holidaycheck und anderen Reiseportalen, viel mehr aber noch die “Wiederholungstäter” bei den Gästen. Taucher, Kite- und Windsurfer finden hier ein Paradies nur viereinhalb Flugstunden von Zentraleuropa mit ganzjährigem Sonnenschein und stetigen Windverhältnissen. Zeit, sich bald wieder dahin auf den Weg zu machen.

Breakers Steg
Steg zum Hausriff an der Soma Bay.

Das Hotel «The Breakers» (4 Sterne)
“The Breakers”  liegt inmitten der exklusiven Urlaubsdestination von Soma Bay, mit den schönsten Sandstränden des Roten Meeres und Sonnenschein das ganze Jahr über. Soma Bay ist Idealerweise nur 45 Km vom internationalen Flughafen Hurghada entfernt, mit 4 Stunden Flugzeit von Zentraleuropa. Soma Bay bietet die weltweit besten Freizeitaktivitäten mit Schwerpunkt auf Tauchen, Kiten, Windsurfen, Wellness (Spa) und Golf. “The Breakers” Tauch, Kite – und Lifestyle Hotel liegt ideal gegenüber vom herrlichen Hausriff der Soma Bay mit integrierter und hervorragend ausgestatteter Tauchstation (Orca). Die meisten Gästezimmer haben einen ausgezeichneten Blick auf das Hausriff, die Lagune, den Panoramasteg und das offene Meer. Das „The Breakers“ steht für Lifestyle; Ideal für begeisterte Taucher, Kiter- und Windsurfer.

Das „The Breakers“ bietet Qualität und Komfort in 173 Gästezimmern, ausgestattet mit allen modernen Annehmlichkeiten. Eine Fülle von Einrichtungen – wie das Restaurant und die Strandbar am Meer, Strand-Barbecues und kulinarische Reisen, Roofgarden- Sauna, Fitness Studio u. ein beheizbarer Süsswasserpool – stehen für die Entspannung, nach einem Tag über oder unter Wasser, zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.