Umsatzrückgang bei Hotelplan Suisse

Kurt Eberhard
Kurt Eberhard, CEO Hotelplan Suisse. (Foto: Hotelplan)

Glattbrugg – Der Schweizer Reiseveranstalter Hotelplan Suisse zieht nach einem ereignisreichen Geschäftsjahr, bedingt durch eine Vielzahl an externer negativer Faktoren, Bilanz: Einem leichten Rückgang der Passagierzahlen steht trotz positivem Herbstgeschäft auch ein einstelliger Umsatzrückgang gegenüber. Die aktuelle Wintersaison habe hingegen sehr positiv begonnen und die ersten Buchungen der soeben lancierten Sommerangebote 2017 bestätigen ebenfalls diese Tendenz, schreibt der zum Migros-Konzern gehörende Reisekonzern.

Die verschiedenen Terroranschläge in den vergangenen zwölf Monaten hat bei der Bevölkerung zu einer gewissen Zurückhaltung im Reise-Buchungsverhalten geführt. Für die Herbstferien 2016 konnte Hotelplan Suisse zwar eine starke kurzfristige Buchungswelle feststellen. Dennoch liegt der Reiseveranstalter für das vom 1. November 2015 bis 31. Oktober 2016 dauernde Geschäftsjahr insgesamt leicht unter Vorjahr.

Kanarische Inseln sehr gefragt
Für die aktuelle Wintersaison sind im Kurz- und Mittelstrecken-Bereich die Kanarischen Inseln sehr gefragt. Die Nachfrage ist hier in den letzten fünf Jahren im selben Masse gestiegen, wie sie für die Destination Ägypten gesunken ist. Im Langstrecken-Bereich wiederum sind in dieser Saison Destinationen wie Australien und Neuseeland, die Karibik sowie Costa Rica, Mauritius und Südafrika sehr gefragt.

Sommersaison 2017: Trend zu frühzeitigen Buchungen und Reiseziel Kroatien
Für die kommende Sommersaison 2017 zeigen erste Anzeichen, dass wiederum vermehrt frühzeitig gebucht wird, nachdem 2016 tendenziell sehr kurzfristige Reservationen getätigt wurden: Als klarer Sommer-Trend 2017 entpuppt sich Kroatien. Auch die Nachfrage nach Spanien und Zypern ist bereits sehr hoch. Nachdem Griechenland im Herbst 2016 erfreuliche Buchungszahlen vorzuweisen hatte, geht Hotelplan Suisse davon aus, dass die Griechischen Inseln auch im Sommer 2017 wieder beliebt sein werden.

Für die Destinationen Tunesien und Ägypten ist der Reiseveranstalter für nächstes Jahr verhalten optimistisch, zeigen erste Tendenzen doch eher in Richtung leichter Erholung. Die Destination Südtürkei hingegen liegt unter den Erwartungen, denn Kunden reagieren äusserst sensibel auf politische Unruhen, die sich auch mittel- bis längerfristig auswirken könnten. Im Individualreise-Bereich wiederum ist Norwegen der Gewinner und im Langstrecken-Bereich gehören aktuell die USA und Kanada sowie Kreuzfahrten zu den Top-3 Sommer-Destinationen 2017.

Sommer-Flugplan 2017
Der Reiseveranstalter präsentiert in der Sommersaison 2017 ein breites Angebot an Kontingentsflügen. Hotelplan Suisse bietet Flugplätze ab Zürich, Genf und Bern an, wobei ein Grossteil bei Edelweiss (ab Zürich) und Helvetic Airways (ab Bern und Zürich) liegt. Weitere Plätze bezieht Hotelplan Suisse bei airberlin, Aegean sowie punktuell bei Tunis Air und Croatia Airlines. Die Flugpreise dürften mehrheitlich stabil auf gleichem Niveau wie 2016 bleiben. (Hotelplan/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.