Axpo: Kraftwerk Eglisau erhält Baubewilligung

Kraftwerk Eglisau-Glattfelden KWE

Bereits im Ausbau begriffen: Kraftwerk Eglisau-Glattfelden.

Baden – Das Kraftwerk Eglisau-Glattfelden (KWE) kann Anfang Februar 2012 seine jährliche Stromproduktion um 25% auf rund 306 Mio Kilowattstunden steigern. Der Bund hat die dazu nötige Bewilligung erteilt.

Für die erhöhte Stromproduktion steht eigentlich seit längerer Zeit alles bereit. Die neuen Turbinen im Maschinenhaus sind bereits in Betrieb, die höhere Nutzwassermenge durfte bis jetzt aber nicht für die Stromproduktion genutzt werden. Wie das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mitteilte, wird die dazu nötige Bewilligung nun aber erteilt. Das deutsche Bundesland Baden-Württemberg sowie die betroffenen Kantone Aargau, Schaffhausen und Zürich hätten der Bewilligung zugestimmt.

Bei dieser Bewilligung handelt es sich um eine nachträgliche Baubewilligung, gegen die noch bis Februar Rekurs eingelegt werden kann. Nachträglich ist sie deshalb, weil der Bund im Dezember 2005 dem KWE erlaubt hatte, mit den Arbeiten zu beginnen, ohne die Bewilligung abwarten zu müssen.

Kraftwerk soll kein Fisch-Hindernis sein
Wie eine Sprecherin des UVEK auf Anfrage sagte, ist dieses Vorgehen üblich, wenn ein Projekt unbestritten ist und keine Einsprachen vorliegen. Dies sei beim Ausbau des KWE der Fall gewesen.

In Sachen Ökologie haben gemäss UVEK einvernehmliche Lösungen gefunden werden können. Damit der durch das Kraftwerk unterbrochene Geschiebetransport wieder in Gang kommt, setzen die Schweiz und das Land Baden-Württemberg auf ein «Kiesumlagerungs-Konzept».

Dies beinhaltet, dass der Kies, der sonst auf natürlichem Weg flussabwärts geschwemmt wird, mit Baggern flussabwärts transportiert wird. Geplant ist zudem ein verbesserter Fischpass, den die Tiere flussaufwärts überwinden können, damit das KWE nicht zum unüberbrückbaren Hindernis wird. (awp/mc/pg)

Axpo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.