Deutsche Wohnen kauft 6’500 Wohnungen

Michael Zahn

Michael Zahn, CEO Deutsche Wohnen. (Foto: Deutsche Wohnen)

Frankfurt – Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen geht erneut auf Einkaufstour und braucht dafür Geld von Investoren. Nach der gescheiterten Übernahme des Konkurrenten Conwert kauft das Frankfurter Unternehmen jetzt rund 6 500 mehrheitlich in Berlin liegende Wohnungen für rund 500 Millionen Euro. Finanziert werden soll das durch die Ausgabe von 42,2 Millionen neuen Aktien, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dadurch steigt die Zahl der Anteile um rund ein Siebtel. Die im MDax notierte Aktie verlor zuletzt 4,50 Prozent auf 23,77 Euro und büsste damit einen Teil der jüngsten Gewinne wieder ein.

Durch den Zukauf, der im Wesentlich bis Ende Juni abgeschlossen sein soll, steigt die Zahl der Immobilien auf etwas mehr als 155’000. Davon sind rund 153’000 Wohnungen, die vor allem in Berlin, dem Rhein-Main-Gebiet und dem Rheinland liegen. Einen grossen Sprung hatte das Unternehmen mit dem 1,7 Milliarden Euro teuren Kauf des Konkurrenten GSW gemacht. Dadurch stieg die Zahl der Wohnungen um rund 60’000. Gescheitert ist das Unternehmen allerdings beim Versuch, den österreichischen Konkurrenten Conwert für 1,2 Milliarden Euro zu kaufen. Den Aktionären war der gebotene Preis zu niedrig, so dass nicht genügend Anteile angeboten wurden.

Immobilienboom
Durch den Conwert-Kauf wären rund 25’000 Wohnungen in Deutschland dazugekommen. Der Abstand zum Marktführer Deutsche Annington, der vor kurzem erst Gagfah übernommen hatte, wäre damit deutlich geschrumpft – wobei der Branchenprimus mit rund 350’000 Wohnungen deutlich grösser als die Deutsche Wohnen ist. Wegen der zuletzt stark gestiegenen Preise vor allem für Wohnungen in Ballungsräumen hatte es in Deutschland in den vergangenen Jahre viele Übernahmen oder grosse Portfoliokäufe in der Branche gegeben

Bei der aktuellen Kapitalerhöhung haben die Deutsche-Wohnen-Aktionäre ein Bezugsrecht auf die neuen Papiere und können für sieben gehaltene Anteile je eine neue Aktie erwerben. Der Bezugspreis steht noch nicht fest. Das Unternehmen erwartet durch den Schritt aber einen Erlös von 875 bis 950 Millionen Euro, was rechnerisch auf einen Bezugspreis zwischen 20,75 Euro und 22,50 Euro hinausläuft.

Aktie seit Jahren auf Höhenflug
Das Deutsche-Wohnen-Papier hatte in den vergangenen Wochen deutlich zugelegt. Am Dienstag stieg es bis auf 24,975 Euro und näherte sich damit wieder dem Mehrjahreshoch von 25,24 Euro von Anfang März. Die Aktie befindet sich wegen des Immobilienbooms in Deutschland und des deutlichen Wachstums des Unternehmens, das vor allem durch Übernahmen zustande gekommen ist, seit Jahren auf einem Höhenflug. Ende 2008 hatte das Papier zeitweise nur etwas mehr als 2 Euro gekostet.

Mit dem Geld, das aus der Kapitalerhöhung und nach Bezahlung der Wohnungen übrig bleibt, will der Konzern Schulden abbauen. Zudem will der Konzern die niedrigen Zinsen nutzen, um die Kosten für die Verbindlichkeiten zu senken. Dazu sollen neue Anleihen ausgegeben werden. Dabei soll der durchschnittliche Zinssatz von zuletzt rund 3,4 Prozent unter die Marke von 2 Prozent gedrückt werden. Da der Konzern dabei Schulden von bis zu 1,5 Milliarden refinanzieren will, liegt die mögliche jährliche Zinsersparnis im zweistelligen Millionenbereich. Insgesamt hat der Konzern Schulden in Höhe von fünf Milliarden Euro.

In den ersten drei Monaten des Jahres profitierte der Immobilienkonzern von steigenden Mieteinnahmen und einem geringeren Leerstand in den wichtigsten Märkten sowie den Übernahmen und dem Verkauf von nicht so profitablen Wohnungen. Der operative Gewinn – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngrösse Funds from Operations (FFO) – sei um gut ein Fünftel auf 71,3 Millionen Euro gestiegen. Der FFO setzt sich im Wesentlichen aus dem Gewinn vor Steuern und Abschreibungen sowie den Erlösen aus Verkäufen zusammen. Er zeigt an, wie viel Geld im operativen Geschäft erwirtschaftet wird und für Investitionen zur Verfügung steht. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.