Die besten Jungunternehmen der Schweiz

Swiss Economic Award 2012

Die Sieger des diesjährigen Swiss Economic Award mit Jurypräsidentin Carolina Müller-Möhl (3. v.l.). (Bild © SEF 2012)

Interlaken – Livesystems aus Belp, Teseq aus Luterbach und Jumi aus Gysenstein: So heissen die Gewinner des diesjährigen Swiss Economic Award. Der bedeutendste Jungunternehmerpreis der Schweiz ist mit 75’000 Franken dotiert. Die Jury hat aus 100 Bewerbungen die Sieger gekürt. Multimediale Bildschirm-Kommunikation im öffentlichen Verkehr verhalf Livesystems zur Schweizer Marktführerschaft – und zum Preisgewinn. Mit innovativer Mess-und Prüftechnik im Bereich Elektromagnetik hat sich Teseq einen Namen gemacht. Jumi produziert hochwertige Käse-und Fleischprodukte für Nobelhotels und Delikatessenläden.

Die Auszeichnung wurde am Freitag im Rahmen des 14. Swiss Economic Forum in Interlaken vor über 1250 Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien verliehen.

Das IT-Unternehmen Livesystems mit Standorten in Belp und Luzern gewinnt den Award in der Sparte Dienstleistung. Seit fünf Jahren aktiv, ist das Start-up bereits Schweizer Marktführerin für multimediale Bildschirm-Kommunikation im öffentlichen Verkehr. Mit ihrem «passengertv» erreicht die neunköpfige Firma täglich über eine halbe Million Fahrgäste in der ganzen Schweiz. In der Sparte Hightech/Biotech setzte sich das Solothurner Unternehmen Teseq durch. Das innovative Geschäftsmodell im Bereich Messgeräte zur Prüfung elektromagnetischer Verträglichkeit überzeugten die Jury. Teseq ist weltweit tätig, beschäftigt 200 Mitarbeiter und beliefert Kunden aus der Automobilindustrie, Medizinaltechnik und Luft-und Raumfahrt. Jumi entschied die Sparte Produktion/Gewerbe für sich: Ihre exklusiven Fleischprodukte und Käseinnovationen vertreiben die Emmentaler über eigene Marktstände in Bern und London sowie direkt an Nobelhotels und Delikatessenläden. Entwickelt und produziert wird gemeinsam mit Partnern.

Herausragende Jungunternehmen
Die Ausschreibung für den bedeutendsten Jungunternehmerpreis der Schweiz war erneut ein grosser Erfolg: 80 der 100 aus der ganzen Schweiz eingegangenen Bewerbungen erfüllten alle vorgegebenen Kriterien. Aus diesen evaluierte die Vorjury 15 Unternehmen – jeweils fünf aus den drei Kategorien Dienstleistung, Hightech/Biotech und Produktion/Gewerbe. Eine elfköpfige Expertengruppe besuchte die Kandidaten und bestimmte nach eingehender Prüfung für jede Kategorie drei Finalisten. Die drei siegreichen Unternehmen wurden in einem dritten und letzten Schritt von den 15 Jurymitgliedern unter der Leitung von Carolina Müller-Möhl bestimmt. Dieses qualitativ hochstehende dreistufige Jurierungsverfahren mit einem Gesamtarbeitsaufwand von über 1400 Stunden dürfte im Vergleich zu anderen Unternehmerpreisen einzigartig sein. (SEF/mc/ps)

Über den Swiss Economic Award
Das Ziel des Swiss Economic Award besteht darin, unternehmerisches Gedankengut und die Akzeptanz von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern in der Gesellschaft zu fördern. Zum Wettbewerb sind alle Unternehmen zugelassen, die vor nicht mehr als sechs Jahren gegründet wurden und ihren Sitz in der Schweiz haben. Neben dem lukrativen Preisgeld profitieren die Unternehmen stark von der nachhaltigen Erhöhung ihrer Bekanntheit durch die hohe Medienpräsenz rund um die Verleihung des Swiss Economic Award. Das Preisgeld von insgesamt 75 000 Franken wird von den Award-Partnern UBS, Swisscom und PricewaterhouseCoopers gestiftet.

Gewinner Kategorie Dienstleistung:

  • Livesystems AG – multimediale Bildschirm-Kommunikation für den ÖV

Im öffentlichen Verkehr erhalten die Fahrgäste über Monitore immer häufiger nicht nur Angaben zu den nächsten Haltestellen, sondern sie werden mit Nachrichten, Wetterprognosen, Event-Vorschauen und Werbung unterhalten. Auf diese multimediale Bildschirm-Kommunikation hat sich die Firma Livesystems AG spezialisiert. Sie ist in der Schweiz bereits Marktführerin.
Die heutige Geschäftsleitung mit Olivier Chuard, Yves Kilchenmann und Christian Imhof hat sich den Markt Schritt für Schritt aufgebaut. Erste Kunden stammten aus dem Bernbiet und aus der Region Luzern. Heute ist die Firma in der ganzen Schweiz präsent und erreicht mit ihrem Produkt passengertv täglich über eine halbe Million Fahrgäste. Für die Verkehrsbetriebe ist die Software-Infrastruktur gratis. Sie können diese für eigene Fahrgastinformationen wie zum Beispiel für die Bekanntgabe der Anschlusszeiten in Echtzeit nutzen. Das Geschäft macht Livesystems mit den Werbeeinnahmen, an denen die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs partizipieren. Die internationale Expansion ist ab 2013 geplant.
Name:  Livesystems AG, Belp (BE)
Branche:  Software/IT-Dienstleistungen
Tätigkeit:  Entwicklung, Vermarktung und Betrieb multimedialer Werbe-und
Kommunikationsplattformen im öffentlichen Verkehr
Standorte:  Belp, Luzern
Gegründet:  2007
Geschäftsleitung:  Olivier Chuard, Yves Kilchenmann, Christian Imhof
Mitarbeiter:  9
Website:  www.passengertv.ch

Gewinner Kategorie Hightech/Biotech:

  • Teseq AG – Testsysteme für elektromagnetische Verträglichkeitsmessungen

Der Bereich Testsystem für elektromagnetische Verträglichkeitsmessungen und -prüfungen der Schweizer Schaffner Gruppe wurde vor sechs Jahren über ein Management-Buy-out von Divisionsleiter Johannes Schmid zusammen mit einer Investorengruppe übernommen.
Teseq heisst jetzt das Unternehmen, das weltweit 200 Mitarbeitende beschäftigt und mit zehn Gesellschaften an 14 Standorten in Europa, Asien und USA präsent ist. Am Hauptsitz in Luterbach durchlief die Firma eine richtige Start-up-Phase mit einem Wachstum von 12 auf 42 Mitarbeitende, denn dort wurde ein neues Entwicklungszentrum mit einer eigenen Produktion aufgebaut. Weitere Produktionsstandorte sind in Berlin und in Grossbritannien. Die Testsysteme von Teseq werden zur Abklärung der Störfestigkeit wie auch der Störstrahlung in der Automobilindustrie, der Industrieelektronik, der Konsumgüterindustrie, der Medizinaltechnik und auch in der Luft-und Raumfahrt eingesetzt. Kunden sind weltweit Test-und Entwicklungslabors, Systemintegratoren und Hochschulen.
Name:  Teseq AG, Luterbach (SO)
Branche:  Mess-und Prüftechnik
Tätigkeit:  Herstellung und Vertrieb von Messgeräten zur Prüfung der elektromagnetischen
Verträglichkeit und Störfestigkeit von Maschinen und Geräten
Standorte:  Schweiz, Deutschland, Frankreich, UK, USA, Singapore, China, Taiwan, Japan
Management-Buy-out: 2006
CEO: Johannes Schmid
Mitarbeiter: 200
Website: www.teseq.com

Gewinner Kategorie Produktion/Gewerbe:

 

  • Jumi AG – Käse-und Fleischinnovationen für Delikatessenläden

Vor einigen Jahren haben sich zwei junge Emmentaler, der Bauer Jürg Wyss und der Käser Mike Glauser, zusammengetan. Daraus ist 2006 die Firma Jumi entstanden, die heute 19 Mitarbeitende beschäftigt. Das auf hochwertige Käse-und Fleischprodukte spezialisierte Unternehmen wartet stets mit Neuheiten auf, denn die beiden Jungunternehmer verfügen über einen ausgeprägten Innovationsdrang.
Entwickelt und produziert wird gemeinsam mit Partnern. Dies sind Käser und Bauern der Region. Letztere züchten zum Beispiel die Piemonteser Rinder, die Wyss ursprünglich vor einigen Jahren aus Italien importiert hat. Der Verkauf der exklusiven Fleischprodukte und Käseinnovationen erfolgt über eigene Marktstände in Bern und London. Zudem haben die beiden Jungunternehmer ein eigenes Vertriebsnetz für die Belieferung des Gastgewerbes, insbesondere Nobelhotels, und von Delikatessenläden aufgebaut. Das bekannteste Produkt der international tätigen Jumi ist die «Belper Knolle» – ein tennisballgrosser, kugelförmiger Käse.
Name:  Jumi AG, Gysenstein (BE)
Branche:  Lebensmittelproduktion
Tätigkeit:  Herstellung und internationaler Verkauf von hochwertigen Schweizer Käse-
und Fleischprodukten
Standorte:  Boll, Wochenmärkte Bern und London
Gründungsjahr:  2006
Gründer:  Jürg Wyss, Mike Glauser
Mitarbeiter:  19
Website:  www.jumi.lu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.