«Drama in Strassenkämpfermanier»: Zeitung aus China greift Trump an

«Drama in Strassenkämpfermanier»: Zeitung aus China greift Trump an
US-Präsident Donald Trump.

Peking – Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts mit den USA hat eine chinesische Staatszeitung US-Präsident Donald Trump scharf angegriffen. Trump inszeniere ein «Drama in Strassenkämpfermanier», in dem es um Erpressung und Einschüchterung gehe, schrieb das offizielle Parteiorgan «Volkszeitung» am Montag in einem Leitartikel. Es sei «Wunschdenken» des US-Präsidenten, dass andere seinem Skript folgen: «Es ist etwas anderes ein Land zu regieren, als Geschäfte zu machen», heisst in dem ungewöhnlich scharfen Kommentar weiter.

Der Handelsstreit der beiden grössten Volkswirtschaften hatte sich zuletzt weiter verschärft. Trump erwägt, zusätzliche Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar zu erheben. Von chinesischer Seite hiess es, man werde darauf mit weiteren Sonderabgaben auf Importe aus den USA im Wert von 60 Milliarden US-Dollar reagieren.

Sollten die neuen amerikanischen Strafzölle tatsächlich in Kraft treten, wäre zusammen mit bereits verhängten Sonderabgaben etwa die Hälfte der chinesischen Ausfuhren in die USA betroffen. Am 5. September läuft eine Frist dafür ab, innerhalb derer noch Anhörungen laufen. (awp/mc/ps)

The White House

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.