Experte warnt vor «Diebstahl bei Vorstellungs-Gesprächen»

Vorstellungsgespräch

New York – Der bekannte Autor, Anwalt und Blogger Alan L. Sklover hat gerade einen erkenntnisreichen Artikel «Theft at Interviews» («Diebstahl bei Vorstellungsgesprächen») auf seiner Blogseite SkloverWorkingWisdom.com veröffentlicht, in dem er ein vermehrtes Auftreten solcher Fragen während Vorstellungsgesprächen beobachtet und folgende «Sieben Vorsichtsmassnahmen» anbietet:

  • Seien Sie auf die Fragen vorbereitet: Überlegen Sie sich, was Sie sagen und wie Sie auf Fragen nach kreativen Ideen oder nach vertraulichen Informationen antworten würden. Ihre ungezwungenen Antworten sind möglicherweise die wichtigste Message, die Sie senden.
  • Vermeiden Sie konkrete Gespräche über die Geschäftstätigkeiten ihres aktuellen Arbeitgebers: Laut Sklover sind sich die Bewerber oft nicht darüber bewusst, dass die Antwort auf gestellte Fragen vertrauliche Informationen offenlegen kann. Als Richtlinie schlägt er Folgendes vor: (a) Halten Sie sich an veröffentlichte Informationen, und (b)vermeiden Sie Details über aktuelle, fortdauernde oder zukünftige Geschäftstätigkeiten ihres derzeitigen Arbeitgebers preiszugeben.
  • Anfragen nach vertraulichen Informationen sollten höflich abgelehnt werden: Sehen Sie dies als Prüfung Ihrer Aufrichtigkeit und Ihres Anstands, wenn Sie unter Druck stehen, an. Erklären Sie, dass Sie keine vertraulichen Informationen preisgeben können und «lenken» Sie das Gespräch auf ungefährlichere Themen, wie Branchentrends und veröffentlichte Artikel über neue Ereignisse.
  • Kreative Arbeiten sollten mit einem Label versehen werden («Stamped as Owned»): Wenn Sie Entwürfe aus Ihrer Mappe oder Design-Ideen vorzeigen, kennzeichnen Sie Entwürfe, die Sie zur Prüfung weitergeben, folgendermassen: «Eigentum von John Smith – Nicht zur Vervielfältigung/Kopie oder für den Gebrauch ohne schriftliche Zustimmung».
  • Umfangreiche kreative Leistungen sollten bezahlt und gutgeschrieben werden: Besonders bei Freiberuflern sollten geforderte umfangreiche Leistungen, die etwa zehn Stunden Arbeit oder mehr in Anspruch nehmen, mit einem angemessenen Vorschlag für die Vergütung von Zeit und Bemühungen einhergehen.
  • Wenn Sie Geschäftsmöglichkeiten mitteilen, verwenden Sie die Materialien im Zusammenhang mit einer Geheimhaltungsverpflichtung: Die Materialien, die einzigartige Geschäftsmöglichkeiten darstellen und die für gewöhnlich als «Wertangebot» bezeichnet werden, sollten vor der Präsentation Gegenstand einer formellen oder informellen Geheimhaltungsvereinbarung sein.
  • Scheuen Sie sich nicht, Ihr Unbehagen zu äussern: Obwohl es sich um «heikle» Situationen handelt, die für eifrige Bewerber nicht leicht zu bewältigen sind, ist es besser seine Bedenken offenzulegen, als später «den Kürzeren zu ziehen». (skloverworkingwisdom/mc/ss)

SkloverWorkingWisdom.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.