Fachkräftemangel spitzt sich zu: Suche im Ausland wächst

Arbeitslosigkeit
(Bild: momius - Fotolia.com)

(Foto: momius – Fotolia.com)

Zürich – Neue Fachkräfte zu gewinnen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Dies zeigt der HR-Report 2012/2013 auf, den das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) jährlich mit dem Personaldienstleister Hays veröffentlicht. So suchen 79 Prozent der befragten Entscheider nach Fachkräften. Aufgrund des Fachkräftemangels gaben jedoch mehr als 70 Prozent an, mittlerweile grosse Schwierigkeiten bei der Besetzung offener Stellen mit qualifiziertem Personal zu haben.

Dies ist ein deutlicher Zuwachs im Vergleich zum Vorjahresergebnis, das bei 39 Prozent lag. Um diesen Engpässen zu begegnen, setzen Unternehmen daher auf Mitarbeiterbindung und verstärken ihre Rekrutierungsaktivitäten auf allen Ebenen.

Drastischer Rückgang der Rekrutierungen in Osteuropa
Im Zuge dessen rekrutieren Unternehmen noch mehr im Ausland: Mittlerweile suchen 18 Prozent weltweit (2011: 13 Prozent) und 21 Prozent EU-weit (2011: 12 Prozent) nach neuen Mitarbeitern. Im Gegensatz zu 2008 ist die Rekrutierung aus osteuropäischen Ländern jedoch drastisch zurückgegangen (41 Prozent in 2008, 10 Prozent in 2012). Ebenfalls rückläufig ist die Einstellung von Arbeitnehmern aus Grossbritannien, Nordamerika und Indien. Dagegen stieg die Suche nach neuen Mitarbeitern im deutschsprachigen Ausland signifikant an.

Suche in mehreren Kanälen
Um neue Mitarbeiter zu gewinnen, nutzen Unternehmen zudem mehr Kanäle als je zuvor: 84 Prozent streuen Stellenanzeigen in Jobportalen, 67 Prozent setzen auf Mitarbeiterempfehlung, 57 Prozent schalten Personaldienstleister ein und immerhin 35 Prozent vertrauen auf die sozialen Medien. Im letztjährigen HR-Report waren die Zahlen über diese Rekrutierungswege hinweg noch wesentlich geringer.

Für den HR-Report befragt das IBE im Auftrag von Hays jährlich Entscheider aus mittelständischen und grossen Unternehmen aus allen Branchen sowie öffentliche Verwaltungen zu den zentralen HR-Handlungsfeldern sowie den Auswirkungen gesellschaftlicher Trends auf ihre Organisation. In diesem Jahr beteiligten sich 714 Entscheider aus dem deutschsprachigen Raum an der Studie, darunter ein Viertel aus der Schweiz. (Hays/mc/pg)

HR-Report 2012/2013

Über Hays
Hays ist das weltweit führende Unternehmen für die Rekrutierung von Spezialisten. Der Personaldienst-leister vermittelt hoch qualifizierte Experten für Festanstellungen, Projektarbeit und Temporäreinsätze und hat sich auf die Fachbereiche Accountancy & Finance, Construction & Property, Engineering, Financial Services, IT, Legal und Pharma spezialisiert. In der Schweiz ist Hays mit Filialen in Basel, Genf und Zürich vertreten. Die Hays (Schweiz) AG gehört zum britischen Konzern Hays plc, der in 33 Ländern rund 7800 Mitarbeiter beschäftigt und im Geschäftsjahr 2011/2012 Erlöse von 4,5 Mrd. Euro erzielte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.