Greenpeace: Stopp für den Kohleabbau in der Nähe des Great Barrier Reef

Greenpeace: Stopp für den Kohleabbau in der Nähe des Great Barrier Reef

Great Barrier Reef (Bild: Qualia.com)

Canberra – Das australische Bundesgericht hat den Planern einer riesigen Kohlemine in der Nähe des Great Barrier Reef die Bewilligung entzogen. Sie sind zurück auf Feld eins und müssen ihr Dossier nachbessern.

Die Richter urteilten, dass der indische Konzern Adani unter anderem Umweltauflagen nur ungenügend berücksichtigt hatte. Das ist ein herber Rückschlag für das Kohleunternehmen – aber auch für die australische Regierung, die das schnelle Geld witterte und damit die Risiken für «Waga Gaboo» (das grosse Riff), wie die Aborigines sagen, völlig ignorierte.

Rückzug der CommBank
Der guten Dinge sind in diesem Fall (noch) nicht drei, sondern zwei: Die australische CommBank, das einzige Finanzinstitut, das dem Kohleprojekt bisher offen gegenüberstand, hat sich zurückgezogen. Andere Geldgeber sind derzeit nicht in Sicht. Der monatelange Druck von Greenpeace und anderen Organisationen hat seine Wirkung nicht verfehlt. (Greenpeace/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.