Helvetia spendet im Kanton St. Gallen 10’000 Bäume

Helvetia spendet im Kanton St. Gallen 10’000 Bäume

Philipp Gmür, Regierungsrat Benedikt Würth, LizAn Kuster, Dario Cologna, Simon Amman (v.l.)

St. Gallen – Mit 10’000 Bäumen unterstützt Helvetia Versicherungen den Erhalt des Schutzwaldes im Kanton St. Gallen. Neben Regierungsrat Benedikt Würth haben unter anderen mit Simon Ammann und Dario Cologna gleich zwei Olympiasieger die ersten Bäume gepflanzt.

In der Tourismusdestination Toggenburg hat Helvetia Versicherungen zusammen mit dem Kantonsforstamt St. Gallen und den lokalen Forstdienstensoeben ihr achtes Schutzwaldprojekt präsentiert. In den kommenden Monaten werden auf den Gemeindegebieten von Wildhaus-Alt St. Johann, Nesslau und Ebnat-Kappel insgesamt 10’000 Bäume aufgeforstet. Einmal mehr haben die schweren Regenfälle und Überschwemmungen der letzten Wochen gezeigt, wie wichtig intakte Schutzwälder auch in entlegenen Gebieten sind und grössere Schäden verhindern können.

Schutzwald ist nicht gratis
Für den Vorsteher des St. Galler Volkswirtschaftsdepartements, Regierungsrat Benedikt Würth, sind intakte Schutzwälder neben baulichen Massnahmen unverzichtbar: «Deshalb begrüssen wir die Unterstützung durch private Institutionen wie Helvetia.»

Für Helvetia als Versicherung ist das Schutzwaldengagement naheliegend, wie Philipp Gmür, CEO Helvetia Schweiz, hervorhebt: «Wie die Lebensdauer der Bäume ist auch das Geschäft einer Versicherung sehr langfristig angelegt.» Und für Ulrich Bänziger, Generalagent von Helvetia in St. Gallen steht eine sehr direkte Verbindung zum Versicherungsgeschäft im Vordergrund: «Wir leisten einen konkreten Beitrag zur Verhinderung von Schäden an Menschen und ihrem Hab und Gut.»

Neben den Vertretern der Forstbehörden des Kantons und der Region haben auch die beiden Schutzwaldpaten von Helvetia, Langlauf-Olympiasieger Dario Cologna sowie Miss Earth Schweiz und Unternehmerin LizAn Kuster die ersten Bäumchen in den Waldboden ob Alt St. Johann gepflanzt. Unterstützt wurden sie dabei von Skisprung-Olympiasieger Simon Ammann, der in Unterwasser aufgewachsen ist.

Für zehn Franken ein eigener Baum
Zusätzlich zu den 10’000 Bäumen von Helvetia haben die neueintretenden Studenten der Universität St. Gallen in einer Spendenaktion Geld für 579 weitere Bäume gesammelt. Wie sie können alle, welche die Schutzwälder unterstützen möchten, bei Helvetia einen Schutzwaldpass zu zehn Franken erwerben. Für jeden Pass wird ein zusätzlicher Baum in einer speziell gekennzeichneten Parzelle gepflanzt. Informationen dazu und zu den Schutzwaldprojekten von Helvetia sind online unter www.helvetia.ch/schutzwald abrufbar.

Über die Helvetia Gruppe
Die Helvetia Gruppe ist in über 150 Jahren aus verschiedenen schweizerischen und ausländischen Versicherungsunternehmen zu einer erfolgreichen, europaweit präsenten Versicherungsgruppe gewachsen. Heute verfügt Helvetia über Niederlassungen in der Schweiz, in Deutschland, Österreich, Spanien, Italien, Frankreich und Liechtenstein und organisiert Teile ihrer Investment- und Finanzierungsaktivitäten über Tochter- und Fondsgesellschaften in Luxemburg und Jersey. Seit Oktober 2014 ist die ehemalige Nationale Suisse Teil der Helvetia Gruppe. Seit dem 1. Mai 2015 werden die Geschäftstätigkeiten der ehemaligen Nationale Suisse durch die Helvetia Gruppe weitergeführt. Der Hauptsitz der Gruppe befindet sich im schweizerischen St. Gallen. Helvetia ist im Leben-, Schaden- und Rückversicherungsgeschäft aktiv und erbringt mit rund 7’000 Mitarbeitenden Dienstleistungen für mehr als 4.7 Millionen Kunden. Bei einem Geschäftsvolumen von CHF 7.76 Mia. erzielte Helvetia im Geschäftsjahr 2014 ein Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit von CHF 421.7 Mio. Die Namenaktien der Helvetia Holding werden an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange AG unter dem Kürzel HELN gehandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.