IBM entwickelt Batterie aus Meeresmineralien

IBM entwickelt Batterie aus Meeresmineralien
Versuchsanlage im IBM Research Battery Lab, mit der die elektrochemische Leistung der im Labor selbst hergestellten Knopfzellen gemessen wird. (Bild: IBM)

Bangalore – Der IT-Dienstleister IBM hat eine neue Batteriebauweise entwickelt, die Materialien aus Meerwasser verwendet und nicht das teure Mineral Kobalt benötigt.

Wie der US-Konzern mitteilte, wurde die neue Machart zusammen mit der Forschungsabteilung von Mercedes-Benz, dem Batterie-Elektrolythersteller Central Glass und dem Batteriehersteller Sidus entwickelt. „Das Ziel wäre, ungefähr innerhalb eines Jahres den ersten funktionierenden Prototypen zu haben“, sagte Manager Jeff Welser von IBM Research.

Verknappung von Kobalt
Die Batteriehersteller versuchen derzeit, den Kobaltgehalt in Lithium-Ionen-Batterien zu reduzieren. Denn die steigende Anzahl an Elektrofahrzeugen wird voraussichtlich zu einer Verknappung des Minerals führen, das hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo zu finden ist. (awp/mc/ps)

IBM Research Almaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.