M&G-Kommentar zum Allzeittief der türkischen Lira

Claudia Calich
von Claudia Calich, Fondsmanagerin für Schwellenländeranleihen bei M&G Investments. (Foto: M&G)

Zürich – Erneute politische Spannungen zwischen den USA und der Türkei und Russland erhöhten die Unsicherheit und führten in beiden Ländern zu einem Währungsverkauf. Traditionelle Safe-Hafen-Anlagen wie US-Treasuries und Yen stiegen an. Sagen uns diese Krisen etwas über die Lage der Weltwirtschaft? Eine Einschätzung von Claudia Calich, Fondsmanagerin für Schwellenländeranleihen bei M&G Investments.

Die türkische Lira und der russische Rubel stürzten letzte Woche nach einer Eskalation der diplomatischen Spannungen zwischen den beiden Ländern und den USA ein. Im Falle der Türkei eskalierten die Probleme nach Ablauf einer Frist für die Freilassung eines US-Pastors Anfang dieser Woche. Und am Freitag genehmigte US-Präsident Trump die Verdoppelung einiger Metallzölle auf die Türkei. Im Fall Russlands haben die USA neue Sanktionen vorgeschlagen, da das Land angeblich an den Wahlen in den USA beteiligt war. Die türkische Lira fiel gegenüber dem US-Dollar auf ein Allzeittief, während der Rubel den niedrigsten Stand seit März 2016 erreichte. Die Spannungen um die Türkei eskalierten am Freitag, nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, sein Land würde sich nicht dem Wirtschaftskrieg beugen.

Welche Anlagen waren reaktiver?
Die Märkte wurden zu einem Risk-Off-Modus, bei dem sich die Anleger auf traditionelle Safe-Hafen-Anlagen konzentrierten: Die 10-jährige Rendite des US-Finanzministeriums fiel auf 2,87 Prozent, nachdem sie erst letzte Woche 3 Prozent überschritten hatte, und verzeichnete trotz Kerninflation den grössten Zuwachs seit 2008. Der US-Dollar und der Yen erholten sich. Auch die meisten europäischen Staatsanleihen tendierten rückwärts – mit Ausnahme von Spanien, Italien, Portugal und Griechenland. Die Emerging Markets und ihre Währungen fielen, insbesondere diejenigen mit einer fragilen politischen oder wirtschaftlichen Situation: Der argentinische Peso fiel am Freitag um 3,3 Prozent gegenüber dem Dollar, während der südafrikanische Rand 2,5 Prozent verlor. Auch die europäischen Kreditgeber in der Türkei waren betroffen, da eine niedrigere Währung die Zahlungsfähigkeit der türkischen Kreditnehmer behindert. Die Spreads der bedingten Wandelanleihen italienischer und spanischer Banken haben sich ausgeweitet.

Was könnte jetzt passieren?
Die Investoren erwarten, dass die Türkei schnell handelt, um den Währungsverfall einzudämmen, da die Abwertung die Auslandsrechnung der Türkei verteuert, zumal das Land den grössten Teil seines Ölbedarfs importiert. Die Türkei scheint zwei Möglichkeiten zu haben:

Orthodoxe Massnahme: Zinserhöhungen, um den Fall der Lira einzudämmen. Weitere Massnahmen könnten die Haushaltskonsolidierung und eine Verbesserung der Beziehungen des Landes zum Westen sein, um die Sanktionen der USA zu lockern. Dies könnte ein Hilfsprogramm des Internationalen Währungsfonds (IWF) erleichtern. In diesem Szenario würden türkische Banken und Unternehmen leiden, aber der Schmerz könnte sich über zwei Jahre verteilen. In einer Rezession könnte die Türkei ihre Ausgaben und Schulden erhöhen. Wenn ihre Staatsverschuldung von 30 auf 50 Prozent des BIP steigen würde, wäre das vielleicht nicht katastrophal. Geld müsste für Rettungsaktionen für Unternehmen und Banken ausgegeben werden. Die Verschuldung der türkischen Unternehmen beträgt 70 Prozent des BIP, davon 35 Prozent in Hartwährung. Davon entfällt rund die Hälfte auf türkische Banken, die im schlimmsten Fall verstaatlicht werden müssen. Die grösste Bedrohung für die Unternehmen könnte der Mangel an Fremdmitteln und nicht ein Rückgang von Wachstum und Rezession sein. Erdogan hat versucht, die Finanzierungsquellen und Handelspartner der Türkei zu diversifizieren, indem er Russland, China und Katar umworben hat. Ein Darlehen von 3,6 Mrd. US-Dollar wurde kürzlich von China gesichert, aber das ist nur ein kleiner Teil des Finanzierungsbedarfs der Türkei von 240 Mrd. US-Dollar.

Unorthodoxe Massnahme: Durchführung von Kapitalkontrollen. Dies könnte die Krise auf europäische Banken ausweiten, die stark von türkischen Schulden betroffen sind. Diese Lösung, wie wir in Argentinien gesehen haben, könnte unbeliebter sein, da die Menschen gezwungen wären, nur in Landeswährung zu handeln.

Sagen diese Krisen etwas über die Lage der Weltwirtschaft?
Man sagt oft, dass solche Turbulenzen Warnungen sind, dass grössere Krisen bevorstehen. Aber die Türkei wird seit einiger Zeit herausgefordert. Russland scheint genug Puffer zu haben, um die möglichen neuen Sanktionen aufzufangen, solange der Ölpreis nicht zusammenbricht. Russland war schon immer stark ölpreisabhängig. Beim globalen Wachstum haben China, die USA, Europa und Japan einen viel grösseren Einfluss, und diese Volkswirtschaften wachsen zwar bei weitem nicht in vollem Umfang, aber immer noch in einem gesunden Tempo.

Besteht die Gefahr einer Ansteckung mit anderen Schwellenländern oder entwickelten Märkten?
Ansteckung ist immer eine Bedrohung und die jüngsten Ereignisse könnten die Volatilität erhöhen. Langfristig werden Länder und Vermögenswerte jedoch weitgehend von ihren eigenen Fundamentaldaten getrieben. Nach wie vor steht die sorgfältige Analyse und Auswahl im Vordergrund, bevor eine Investition getätigt wird. (M&G/mc)

M&G Investments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.