Heimann Cvetkovic & Partners: Die CEOs von morgen wandeln sich vom Heldentum zur Demut

Heimann Cvetkovic & Partners: Die CEOs von morgen wandeln sich vom Heldentum zur Demut
Nicole Heimann

Wenn Greta Thunberg eine ganze Generation aufrüttelt, indem sie die Massnahmen der Staats- und Regierungschefs in Bezug auf das Klima als «Blabla» abtut, verweist sie auf ein viel grösseres Gefühl der Desillusionierung. Junge Klimaaktivisten sind es leid, dass Politiker Versprechungen machen, die nicht mit ihren Taten übereinstimmen. Sie versprechen, kohlenstoffneutral zu werden, bohren dann aber in britischen Gewässern nach fossilen Brennstoffen, wie es beispielsweise der britische Premierminister Boris Johnson getan hat.

Von Nicole Heimann

Angesichts dieser Ungereimtheiten verlieren sie den Kontakt zu ihren Führern und finden es immer schwieriger, an sie zu glauben und sich von ihnen inspirieren zu lassen.

Mitfühlende, selbstbewusste und bescheidene Führungspersönlichkeiten

Dann gibt es Führungspersönlichkeiten wie Premierministerin Jacinda Ardern, die für ihre harte, aber mitfühlende Reaktion auf den schlimmsten Terroranschlag in der Geschichte Neuseelands im Jahr 2019 gelobt wurde. Einen Tag nach der Tragödie besuchte Ardern ein Flüchtlingszentrum in Christchurch und traf sich mit Mitgliedern der muslimischen Gemeinschaft, um mit ihnen zu trauern. Weniger als eine Woche später verbot sie auch alle zivil genutzten militärischen Waffen. Ihre authentischen Demonstrationen der Empathie führte zur «Jacindamania», ein Beweis für die breite Unterstützung, die sie in den letzten Jahren erfahren hat. Globale Herausforderungen, die so monumental sind wie der Klimawandel und so traumatisch wie Terroranschläge, erfordern mitfühlende, selbstbewusste und bescheidene Führungspersönlichkeiten, die sich auf kollektives Handeln konzentrieren.

Kein «Blabla» mehr

Diese Forderungen gelten auch in kleinerem Massstab. Die Geschäftswelt hat den Helden-CEO satt – denjenigen, der sich selbst an die erste Stelle setzt, mit einem falschen Gefühl der Arroganz führt, konkurrieren muss und seine Handlungen oder sein Verhalten nicht reflektiert. In einem Arbeitsumfeld, das sich schnell verändert und zunehmend unvorhersehbar ist, gibt es keine unfehlbare Lösung, die eine Person bringen kann. Die Mitarbeiter wollen sich beachtet, inspiriert, als Individuen anerkannt und durch ein gemeinsames Ziel verbunden fühlen. Genau wie Greta Thunberg wollen sie Führungskräfte, denen sie vertrauen können. Wie Jacinda Ardern wollen sie Führungskräfte, die Mitgefühl zeigen und bereit sind, etwas zu unternehmen. Kein «Blabla» mehr.

«Wenn ich mit Managern spreche, habe ich das Gefühl, dass sie wichtig sind. Wenn ich mit Führungskräften spreche, habe ich das Gefühl, dass ich wichtig bin.» Alexander den Heijer

Im Gegensatz zu einem heldenhaften CEO übt sich die bescheidene Führungskraft in Selbstreflexion. Sie ist bereit, ihre persönlichen Stärken und Schwächen einzuschätzen, Fehler einzugestehen, um Feedback über sich selbst zu bitten, von anderen zu lernen und zuzugeben, dass sie nicht auf alles eine Antwort hat. Ein bescheidener CEO ist jemand, der mit einem höheren Ziel verbunden ist und nicht nur für sich selbst, sondern für viele Menschen Wohlstand schaffen will. Indem er seine Macht teilt, kann er in seiner Kommunikation eine Haltung der Gleichberechtigung statt der Überlegenheit einnehmen und seine Mitarbeiter dazu befähigen, sich einzubringen und gemeinsame Entscheidungen zu treffen.

Gelebte Authentizität ist gefragt

Wie so oft ist dies leichter gesagt als getan. Laut einer in ScienceDirect veröffentlichten Studie aus dem Jahr 2020 über authentische Bescheidenheit bei Führungskräften ist Authentizität jedoch ein wichtiger Schlüssel für diesen Übergang. Die Studie ergab, dass die Beziehungen zwischen «Anhängern» und «Führungskräften» schwächer werden, wenn die Authentizität der Demut der Führungskraft abnimmt. Das liegt daran, dass wir als Menschen dazu neigen, die Anerkennung anderer zu suchen, und dabei können wir ein unauthentisches Verhalten an den Tag legen. Da Führungskräfte eine wichtige Quelle sozialer Anerkennung für ihre Mitarbeiter sind, haben sie die Macht, die Authentizität zu beeinflussen. Daher ist es für eine Führungskraft von entscheidender Bedeutung, sich mit ihrem wahren oder echten Selbst in Einklang zu bringen und einen Sinn für inneren Frieden zu entwickeln.

«Führungskräfte sind in der Lage, das Gefühl der Verwundbarkeit bei ihren Mitarbeitern zu verringern, so dass sie sich wohler fühlen, wenn sie ihr wahres Ich zum Ausdruck bringen», heißt es in der Studie. «Die Bescheidenheit der Führungskraft wirkt sich, je nach dem Grad ihrer Authentizität, indirekt auf die gefühlte Authentizität der Gefolgschaft aus, indem die Gefolgschaft verletzlich wird.

In ihrem 2020 erschienenen Buch «The Extraordinary Power of Leader Humility» (Die aussergewöhnliche Kraft der Demut von Führungskräften) zitiert Marylin Gist Jeff Musser, Präsident und CEO von Expeditors International, und erläutert den Begriff der authentischen Demut: «Bescheidenheit ist eine Stärke. Sie bedeutet, Vertrauen in sich selbst zu haben, so dass man keine Fassade aufsetzen muss. Und Stärke in der Führung steht nicht im Widerspruch zu Demut», schreibt sie. «Demütig zu sein ist nicht dasselbe wie weich zu sein. Man kann sehr hohe Ansprüche haben und trotzdem bescheiden sein.» Bei dieser Fassade ist die Unaufrichtigkeit spürbar und führt dazu, dass die Menschen in der Umgebung der Führungskraft den Kontakt verlieren. Das Vertrauen zu haben, diese Fassade loszulassen und wirklich man selbst zu sein, ist der wahre Prozess der Authentizität.

Mit einem bescheidenen CEO an der Spitze legt die Führung einer Organisation ihre Abwehrhaltung ab, sieht sich nicht als Opfer und wird einflussreicher und inspirierender. Wenn es einem CEO gelingt, seine Bescheidenheit zu nutzen und aus dieser Haltung heraus zu führen, kann dies eine Wirkung haben, die über die gesamte Organisation hinausgeht. Indem er sich auf ein größeres Ziel konzentriert, darauf, ein Vermächtnis für sein Unternehmen, die Umwelt und künftige Generationen zu hinterlassen, engagiert sich der CEO nicht nur für sein Team, sondern kann eine neue Energie freisetzen, die die Welt prägt.

Eine Reise der Selbstentdeckung

Der Übergang vom Helden zum bescheidenen CEO mag sich unangenehm anfühlen. Es ist eine Reise der Selbstentdeckung, eine Reise, die die wahre, kraftvolle Essenz dessen enthüllt, wer wir wirklich sind. Wie Marianne Williamson schrieb: «Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind. Unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich mächtig sind. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns am meisten ängstigt. Wir fragen uns: ‹Wer bin ich, dass ich brillant, großartig, talentiert, fabelhaft bin?'» Auch wenn sich das Üben von Bescheidenheit wie ein Kontroll- oder Machtverlust anfühlen mag, ist dies nicht unbedingt der Realität geschuldet. Es ist ein Prozess der Neuverdrahtung.

Es gibt ein paar wichtige Wege, um diesen Übergang in Gang zu bringen:

  • Verlagern Sie Ihren Fokus und Ihre echte Aufmerksamkeit auf andere. Wie der niederländische Redner Alexander den Heijer sagt: «Wenn ich mit Managern spreche, habe ich das Gefühl, dass sie wichtig sind. Wenn ich mit Führungskräften spreche, habe ich das Gefühl, dass ich wichtig bin».
  • Hören Sie zu, um zu verstehen, nicht um zu reagieren. Seien Sie bei den Menschen um Sie herum ganz präsent und schenken Sie ihnen Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Begegnen Sie ihnen mit tiefer Achtung und Respekt vor ihrer menschlichen Würde.
  • Seien Sie offen, transparent und neugierig. Seien Sie ehrlich, sagen Sie, was Sie denken, spielen Sie keine Spielchen, bitten Sie um Feedback und sehen Sie jedes Hindernis, das sich Ihnen in den Weg stellt, als Chance, als Mensch zu wachsen.

Die wahre Heldenreise ist eine, die uns nach innen führt. Es ist eine Reise der Authentifizierung, ein dynamischer Prozess der ständigen Weiterentwicklung, um eine bessere Version von uns selbst zu werden. Dieser Prozess hat kein Ende, sondern ist eine bewusste Entscheidung, bei der wir uns täglich in Selbsterkenntnis üben und die Verantwortung für unser Handeln und dessen Auswirkungen übernehmen. Der Coaching-Prozess kann ein Katalysator sein, der authentische Demut, Liebe und den Wunsch, einer grösseren Sache zu dienen, freisetzt und ein Vermächtnis hinterlässt, das die Generation von Greta Thunberg als nobel ansehen wird.

One thought on “Heimann Cvetkovic & Partners: Die CEOs von morgen wandeln sich vom Heldentum zur Demut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.