sgv: Erbschaftssteuer-Initiative verstösst gegen Einheit der Materie

Hans-Ulrich Bigler
sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler. (Foto: sgv)

sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler. (Foto: sgv)

Bern – Die Volksinitiative „Millionen Erbschaften für unsere AHV besteuern“ verletzt den Grundsatz der Einheit der Materie und ist verfassungswidrig. Dies stellt das Rechtsgutachten von Prof. Dr. Pierre-Marie Glauser von der Universität Lausanne klar und deutlich fest. Der Schweizeri­sche Gewerbeverband sgv fordert Bundesrat und Parlament auf, die Initiative als ungültig zu erklären.

Vor dem Hintergrund der sehr klaren Aussagen des Rechtsgutachtens fordert der sgv, dass der Bun­desrat in seiner Empfehlung zur Erbschaftssteuerinitiative ans Parlament ganz klar auf die Verfas­sungswidrigkeit hinweist. Dem Parlament muss vom Bundesrat eindeutig empfohlen werden, die Ini­tiative für ungültig zu erklären. Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier, die voraussichtlich An-fang 2014 über die Initiative beraten werden, fordert der grösste Dachverband der Schweizer Wirt­schaft auf, dieser Empfehlung des Bundesrates zu folgen. So können sie die verheerenden Auswir­kungen der Initiative für die KMU und für Familienunternehmen abwenden.

Erbschaftssteuer gefährdet so die KMU-Wirtschaft
Mit der Erbschaftssteuer müssten KMU und Familienunternehmen bei der Nachfolgeregelung neu hohe Steuerbeträge bezahlen. Das bringt diese Unternehmen in ernsthafte Liquiditätsprobleme und führt insbesondere bei der Nachfolgeregelung zu existenziellen Schwierigkeiten. Die Erbschaftssteuer gefährdet so die KMU-Wirtschaft und mit ihr Lehrstellen und Arbeitsplätze fahrlässig.

Das juristische Gutachten von Prof. Dr. Pierre-Marie Glauser stellt die Verletzung der Einheit der Ma­terie nach eingehender Prüfung der Rechtslehren und der Praxis der Bundesversammlung und des Bundesgerichtes unmissverständlich fest. Mit der Einführung einer neuen Steuer, der Umstellung der Finanzierung der AHV und dem Eingriff in die kantonale Steuerhoheit vereint die Initiative gleich drei unabhängige politische Fragen unrechtmässig in einer Initiative. So können die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ihren politischen Willen nicht frei äussern, weil sie mit einem „Ja“ oder „Nein“ gleich meh­rere unabhängige politische Fragen beantworten müssen.  (sgv/mc/ps)

Die Nummer 1:
Als grösste Dachorganisation der Schweizer KMU-Wirtschaft  vertritt der sgv 250 Verbände und gegen 300’000 Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.