Sommerlochmeldung der Woche: „Jährlich mehr als 3 Tote zu Hause durch Stromschlag“

Sommerlochmeldung der Woche: „Jährlich mehr als 3 Tote zu Hause durch Stromschlag“
(Bild: Fotolia.de #72041346)

(Bild: Fotolia.de #72041346)

Es ist wieder soweit: Die sommerlich bedingt abnehmeden Dichte an Newsmeldungen wird von einigen Unternehmen genutzt, um mit Meldungen auf sich aufmerksam zu machen, die beim Leser ungläubiges Kopfschütteln, erhöhten Blutdruck oder einfach nur Staunen zur Folge haben.

Von Helmuth Fuchs

Den wöchentlichen Höhepunkt liefert das ESTI, das Eidgenössische Starkstrominspektorat, mit einer Meldung vom 16. Juni 2015 „Jährlich mehr als 3 Tote zu Hause durch Stromschlag“. Hier ein Auszug:

„In den letzten 5 Jahren sind in der Schweiz durchschnittlich 3 bis 4 Personen durch die Elektrizität im privaten Umfeld ums Leben  gekommen. Ursachen sind je zur Hälfte defekte elektrische  Installationen und Geräte. Bei diesen tragischen Vorfällen stellt  sich die Frage: Wie kann das verhindert werden?“

Leben ist keine Null-Risiko-Veranstaltung
Liebes ESTI. Ihr habt schon hervorragende Arbeit geleistet und das Schweizer Stromnetz ist offensichtlich fast perfekt. Die wenigen Unfälle sind selbstverständlich in jedem Einzelfall tragisch und zu bedauern. Die Antwort auf die dramatische Frage „Wie kann das verhindert werden?“ ist relativ einfach: Gar nicht! Und es sollte nicht mal versucht werden. Das Leben ist keine Null-Risiko-Veranstaltung. Die Risiken sollen selbstverständlich möglichst gering gehalten werden, die Null-Opfer-Mentalität jedoch ist unsinning und führt zu enormen Kosten. So haben schon heute alle Hausbesitzer die gesamten Installationen auf eigene Kosten von einem unabhängigen, vom ESTI anerkannten, Installateur prüfen zu lassen (Periodizität: Zwischen 1 bis 20 Jahren, je nach Verwendung).

Augenmass statt Regulierungswut
Die Tilgung der allerletzten Unfälle kann nur heissen: Noch mehr Kontrollen, noch mehr Vorschriften, ohne aber wahrscheinlich je die Null-Unfall-Situation erreichen zu können. Gut für Lobbyisten, Kontrolleure, Gesetzgeber, schlecht für alle anderen.

Pressemeldung des ESTI

Übersicht über die Kontroll-Vorschriften des ESTI…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.