Spätestens ab 1. September sind Grossveranstaltungen über 1’000 Personen in der Schweiz wieder möglich

Spätestens ab 1. September sind Grossveranstaltungen über 1’000 Personen in der Schweiz wieder möglich

Guy Parmelin
Wirtschaftsminister Guy Parmelin. (Screenshot)

Während Alain Berset sich noch nicht festlegen mag zu konkreten Terminen wie der Wiedereröffnung von Campinplätzen, ist offenbar für Bundesrat Guy Parmelin schon klar, dass Grossveranstaltungen spätestens ab dem 1. September wieder möglich sein werden. Anders ist seine Zusage zum Swiss Economic Forum in Montreux am 2. September, zu dem 1’350 TeilnehmerInnen erwartet werden, nicht zu verstehen.

Von Helmuth Fuchs

Am gleichen Anlass werden auch François Hollande, der frühere Präsident Frankreichs, und die Unternehmerin und Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher auftreten.

Definitve Zusagen an Veranstalter, aber keine Kommunikation mit den Bürgern?
Da kein Veranstalter das Risiko für einen solchen Grossanlass ohne feste Zusage eingehen wird und schon gar nicht, wenn einer der Bundesräte als Hauptredner angekündigt ist, darf man davon ausgehen, dass dem Swiss Economic Forum hier schon verbindliche Zusagen zur Durchführung des Anlasses vorliegen. Entscheidungen, welche den Bürgern der Schweiz noch nicht mitgeteilt wurden, liegen offensichtlich schon definitiv vor.

Bis anhin galt die Sprachregelung, dass Grossveranstaltungen ab 1’000 Personen wegen der Corona-Pandemie bis mindestens Ende August verboten seien, wie hier bei den Bestimmungen des BAG zu lesen ist.

Mikromanagement unter Lobbying-Einfluss statt Transparenz und gleiche Regeln
Weshalb kann also ein Veranstalter einen Grossanlass planen und einen Bundesrat als Hauptredner aufführen, wenn offiziell noch gar nicht entschieden ist, dass solche Veranstaltungen wieder durchgeführt werden dürfen? Weshalb wird für die Bürger jede Lockerung immer mit der Auflage verknüpft, dass das alles davon abhänge, wie gut die Massnahmen umgesetzt würden und jederzeit auch eine Verschärfung wieder möglich sei, wenn offensichtlich im Hintergrund schon Grossveranstaltungen unabhängig vom Verlauf der Epidemie zugesagt werden?

Das Mikromanagement des Bundesrates hat schon zu einiger Verwirrung bei der Frage der Masken, der Tests oder der Öffnung oder Nichtöffnung einzelner Sparten geführt. Auch bei den Grossveranstaltungen scheint sich dieses Muster fortzusetzen.


Informationen zum Swiss Economic Forum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.