Accenture: Dämpfer bei Fintech-Investments im 3. Quartal

Fintech
(Foto: Fotolia/zapp2photo)

Zürich – Das starke Wachstum der internationalen Investitionen in FinTech hat im dritten Quartal 2016 eine kleine Pause eingelegt – dies jedoch auf immer noch beachtlichem Niveau. Dies belegt eine aktuelle Analyse von Accenture Strategy unter Rückgriff auf Fintech-Investmentdaten von CB Insights. Demnach sind weltweit 3,65 Milliarden US-Dollar in Start-ups aus dem Finanztechnologiebereich investiert worden und damit rund 63 Prozent weniger als im Vorquartal. Ein Trend lässt sich aufgrund der natürlichen Schwankungsbreite daran jedoch nicht festmachen.

Auf Neunmonatssicht wurden global rund 18,86 Milliarden Dollar in Fintech investiert, davon entfiel die Hälfte allein auf den chinesischen Markt mit rund 9,4 Milliarden US-Dollar, gefolgt von den USA mit rund 5,6 Milliarden US-Dollar und einem Anteil von 29,8 Prozent. Mit 5,2 Millionen US-Dollar entfielen nur rund 0.03 Prozent des globalen Volumens auf Investitionen in der Schweiz.

Grosse Transaktionen in China
Die starke Position des chinesischen Marktes geht insbesondere auf drei grössere Transaktionen in den ersten neun Monaten des Jahres zurück: die 4,5 Milliarden-Dollar-Finanzierungsrunde bei Ant Financial Services Group im zweiten Quartal sowie Investments bei Lu.com und JD Finance im ersten Quartal des Jahres in Höhe von 1,2 und 1,0 Milliarden Dollar. Derart grosse Engagements blieben in Europa aus: Lediglich 329,5 Millionen US-Dollar flossen im abgelaufenen Quartal in entsprechende Ventures, auf Neunmonatssicht lag das Volumen mit 2,07 Milliarden rund 5,4 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums.

Fintech-Investments nach Regionen

161111_grafik1

USA verteidigen Spitzenplatz
Auf Länderbasis konnte der traditionell starke US-Markt seine Top-Position als globaler Fintech-Hub verteidigen. Mit 1,76 Milliarden US-Dollar Investmentvolumen nahmen die USA im dritten Quartal sogar die Spitzenposition ein. Auf Neunmonatssicht rangiert das Land mit rund 5,6 Milliarden Dollar an Investitionen in Finanztechnologie-Spieler auf dem zweiten Platz nach China. Dem folgen mit deutlichem Abstand Grossbritannien, Irland und Deutschland mit Investitionen zwischen 658,4 und 550,7 Millionen US-Dollar in den ersten neun Monaten 2016. Die absolute Dominanz des britischen Marktes in Europa in der Vergangenheit hat sich insofern in diesem Jahr noch nicht bestätigt. Die Schweiz liegt mit einem Investmentvolumen von nur 5,2 Millionen US-Dollar in den ersten neun Monaten deutlich weiter hinten.

Top-10 Länder für Fintech-Investments und die Schweiz (sortiert nach kumulierten Investments 2016)

161111_grafik2

Nach einem starken zweiten Quartal hat sich die Investmentdynamik bei Finanztechnologietransaktionen auch im deutschen Markt etwas verlangsamt. 108,9 Millionen US-Dollar sind im dritten Quartal in entsprechende Start-ups geflossen – von Januar bis Ende September rund 550,7 Millionen. Letzteres entspricht einem Rückgang von rund 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Fintech-Investments im Zeitverlauf

161111_grafik3

Europa gewinnt als Investmentregion an Gewicht
Bei Betrachtung der globalen Transaktionsdaten im Zeitverlauf wird deutlich, dass Investitionen im asiatisch-pazifischen Markt seit dem vergangenen Jahr an Fahrt gewonnen haben. Dagegen verlangsamt sich das Wachstum des Segments in Nordamerika zunehmend. Auch Europa gewinnt als Investmentregion, trotz des Ausschlags im dritten Quartal nach unten, international zunehmend an Gewicht.

Regionaler Anteil an Gesamt-Fintech-Investments im Zeitverlauf

161111_grafik4

„Nach wie vor gelten Fintechs als hochattraktives Investment“, sagt George Schmidt, Managing Director Financial Services bei Accenture Schweiz. „Allerdings steigt der Wettbewerb um Investorengelder angesichts der wachsenden Anzahl konkurrierender Fintechs. Auch in der Schweiz waren die Marktteilnehmer äusserst aktiv, allerdings fehlte der eine grosse Megadeal, der sich letztlich in einem grösseren Volumen niederschlägt. Insbesondere Finanzdienstleister haben stattdessen vermehrt Kooperationen geschlossen und vielfach in die Eröffnung ihrer eigenen FinTech-Hubs und Innovation Spaces investiert, um ihre digitale Agenda voranzutreiben.“

161111_grafik5

Über die Analyse
Die Analyse basiert auf Fintech-Investmentdaten von CB Insights. Sie umfasst neben den internationalen Finanzaktivitäten von Venture Capital- und Private Equity-Firmen auch die Engagements von Unternehmen, deren Investment-Einheiten, Hedgefonds, Accelerators sowie staatlich unterstützten Initiativen und Fonds. Der Analysezeitraum reicht von 2010 bis ins dritte Quartal 2016. Als Fintechs gelten hierbei Unternehmen, die Technologien rund um die Segmente Banking, Corporate Finance, Kapitalmärkte, Finanzdatenanalyse, Zahlungsverkehr und Personal Finance Management anbieten.

Über Accenture
Accenture ist ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen, das eine breite Palette von Services und Lösungen in den Bereichen Strategie, Consulting, Digital, Technologie und Operations anbietet. Mit umfassender Erfahrung und spezialisierten Fähigkeiten über mehr als 40 Branchen und alle Unternehmensfunktionen hinweg – gestützt auf das weltweit grösste Delivery-Netzwerk – arbeitet Accenture an der Schnittstelle von Business und Technologie, um Kunden dabei zu unterstützen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern und nachhaltigen Wert für ihre Stakeholder zu schaffen. Mit rund 384‘000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, treibt Accenture Innovationen voran, um die Art und Weise, wie die Welt lebt und arbeitet, zu verbessern.

Accenture

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.