Acrevis Bank steigert Jahresgewinn um 13% auf 18 Mio CHF

Stephan Weigelt

Acrevis-CEO Stephan Weigelt.

St. Gallen – Die im September 2011 aus der Fusion der Bank CA in St. Gallen und der swissregiobank mit Sitz in Gossau entstandene Acrevis Bank wertet den Start des neuen Unternehmens positiv. Der Jahresgewinn stieg um 13% auf 18,0 Mio CHF. Der Bruttogewinn verminderte sich dagegen um 19% auf 25,3 Mio CHF, wie das Finanzinstitut am Freitag in einer Medienmitteilung bekanntgab.

In der Bilanz sei ein ausserordentliche Ertrag von 16,6 Mio CHF enthalten, der grösstenteils auf die Auflösung der Rückstellung für latente Steuern zurückzuführen sei. Weitere Reserven für allgemeine Bankrisiken im Volumen von 4,0 Mio CHF wurden ebenfalls aufgelöst, so die Mitteilung weiter. Die Kosten der Fusion bezifferte Acrevis auf 11,7 Mio CHF. Für mittelfristig anfallende finanzielle Folgen der Fusion wurde eine Rückstellung von 2,0 Mio CHF gebildet. Das Eigenkapital beträgt 303 Mio CHF und die Quote kommt damit auf einen Wert von 88%.

Deutlich mehr Kundengelder
Die Bilanzsumme wuchs um 6,3% auf 3,57 Mrd CHF, was vor allem auf ein starkes Wachstum der Kundengelder zurückzuführen sei. Die flüssigen Mittel erhöhten sich den Angaben zufolge deutlich um 118% auf einen Bestand von 391,5 Mio CHF. Die Forderungen gegenüber Banken reduzierten sich dagegen um 39% auf 184,7 Mio CHF. Auch bei den Kundenausleihungen verzeichnete Acrevis einen Anstieg. Dieser betrug 6,5% auf 2,67 Mrd CHF. Die Kundengelder legten um 10% auf 2,80 Mrd CHF zu. Die Forderungen gegenüber Kunden erhöhten sich um 8,2 % auf 324,0 Mio CHF und die Hypothekarforderungen um 6,3 % auf 2,35 Mrd CHF. Trotz des beachtlichen Wachstums der Kundenausleihungen sei der Erfolg aus dem Zinsengeschäft aufgrund des niedrigen Zinsniveaus um 3,0% auf 39,1 Mio CHF gefallen.

Pro-forma-Rechnung
Der Bilanz liegt die Pro-forma-Rechnung zugrunde, die die aggregierten Zahlen für das ganze Jahr enthält. Der Jahresgewinn in der nach den anzuwendenden Vorschriften erstellten Jahresrechnung (ohne die Erfolgsrechnungszahlen der Bank CA St.Gallen AG aus dem ersten Halbjahr 2011) beträgt 13,2 Mio CHF und lässt die Ausschüttung einer Dividende von 35,00 CHF pro Aktie zu, wie die Bank weiter mitteilte. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.