Ausverkauf am Kryptomarkt – Bitcoin fällt auf Dreimonatstief

Ausverkauf am Kryptomarkt – Bitcoin fällt auf Dreimonatstief

Zürich – Der zuletzt boomende Markt für Kryptowährungen scheint seinen Zenit vorerst überschritten zu haben. Die bekannteste Blockchain-Devise Bitcoin handelte erstmals seit anfangs Februar wieder unter der Marke von 45’000 Dollar. Zugeschrieben werden die Verluste Aussagen des Tesla-Chef Elon Musk.

Am Montagmorgen fiel der Bitcoin-Kurs auf den tiefsten Stand seit Februar und erreichte auf der Handelsplattform Bitstamp ein Tagestief von 42’185 Dollar. Im Verlauf der letzten Woche summierte sich das Minus damit auf über 25 Prozent. Vor einer Woche kostete ein Bitcoin noch knapp 60’000 Dollar nachdem sich der Wert der «Krypto-Leitwährung» seit Jahresbeginn bis Mitte April mehr als verdoppelt hatte. Aktuell notiert der Bitcoin bei rund 45’500 Dollar, ein Minus von 8 Prozent zum Vortag.

Zuletzt profitierte neben dem Bitcoin vor allem die zweitgrösste Kryptowährung Ether vom Boom im Markt. Mit wenigen Ausnahmen stehen die nach Marktkapitalisierung grössten Kryptowährungen aber auf Wochensicht ebenfalls deutlich im zweistelligen Prozentbereich tiefer.

Musk sorgt für Wirbel
Die Verwerfungen beim Bitcoin werden vordergründig den Aussagen des Tesla-Chefs Elon Musk zugeschrieben. Hintergrund der Aufregung ist, dass Musk ein grosser Anhänger und Fürsprecher von Kryptowährungen ist. Sein Unternehmen, der Elektroautobauer Tesla, hatte im Februar bekanntgegeben, 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert zu haben. Ausserdem begann das Unternehmen damit, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Diesen Schritt hatte Musk vergangene Woche mit Verweis auf die schlechte Umweltbilanz von Bitcoin rückgängig gemacht. Die älteste und bekannteste Kryptowährung hatte daraufhin deutlich an Wert verloren.

Zum Wochenstart gerieten aber nun viele Digitalwerte erneut unter erheblichen Druck, nachdem Musk am Wochenende auf Twitter andeutete, dass Tesla einen Teil seiner Bitcoin-Bestände verkauft habe oder dies zumindest vorhabe. Am Montagmorgen stellte Musk in einem weiteren Tweet jedoch klar, dass dies nicht der Fall sei. «Um Spekulationen klarzustellen, Tesla hat keine Bitcoin verkauft», twitterte der Multimilliardär.

Generell bewerten Marktbeobachter die Aussagen Musks aber auch als einen Stein des Anstosses für eine seit geraumer Zeit überfälligen Korrektur der Kryptowährungsmärkte. Viele Blockchain-Währungen wie die ebenfalls von Musk gehypte «Meme-Währung» Dogecoin hätten in den letzten Wochen irrationale Zugewinne verbucht. Auch der Preisanstieg von Ether habe eine gesunde Korrektur gebraucht, heisst es aus Marktkreisen. (awp/mc/ps)

Bitstamp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.