BEKB entwickelt ein Ökosystem für tokenisierte Assets mit Finstar-Technologie

Marianne Wildi
Marianne Wildi, CEO Hypothekarbank Lenzburg. (Foto: HBL)

Lenzburg – Die Berner Kantonalbank entwickelt zusammen mit der Hypothekarbank Lenzburg eine technologische Infrastruktur für digitale Vermögenswerte. Der Handel soll auf Basis der bestehenden Nebenwerteplattform OTC-X stattfinden, die Verwahrung der Vermögenswerte wird über die Finstar Open Banking Digital Asset Plattform erfolgen.

Die Berner Kantonalbank (BEKB) wird in den kommenden Monaten zusammen mit der Hypothekarbank Lenzburg (HBL) und weiteren Partnerunternehmen eine Plattform für die Verwahrung und den Handel von digitalen Vermögenswerten entwickeln. Entsprechende Absichtserklärungen wurden am 9. September 2020 unterzeichnet. Dies haben die beiden Unternehmen heute bekanntgegeben.

Bereits im vergangenen Dezember hat die BEKB mitgeteilt, dass sie ihr Know-how und Netzwerk als Betreiberin von OTC-X für die Entwicklung einer neuen blockchainbasierten Handelsplattform nutzen wolle und entsprechende Angebote prüfe. Die mit der HBL nun unterzeichnete Absichtserklärung sieht vor, dass für die Verwahrung der digitalen Vermögenswerte die Blockchain-Technologie der Open-Banking-Plattform Finstar eingesetzt werden soll, die seit der Integration entsprechender Softwaremodule der Taurus Group zur Verfügung steht (Medienmitteilung vom 13.08.2020).

Vertrauen verbindet
Parallel dazu hat die BEKB mit dem Legaltech-Unternehmen daura eine Absichtserklärung für die Schaffung eines digitalen Aktienbuches unterzeichnet, das mit der neuen Handelsplattform ebenfalls verbunden werden soll (siehe heutige Mitteilungen der BEKB und von daura).

Transaktionen effizienter gestalten
Die Finstar Open Banking Digital Asset Plattform ist eine offene und flexible Plattform, die sich mit verschiedenen Blockchain- respektive Distributed-Ledger-Technologien verbinden kann. Die BEKB will von Finstar im Wesentlichen den Service für die Wallet- und Schlüsselverwahrung nutzen. Dabei geht es hauptsächlich um digitale Assets für nichtkotierte Aktiengesellschaften im KMU-Bereich.

Das Ziel ist es, dank der Blockchain-Technologie von Finstar die Abwicklung von Wertpapiertransaktionen effizienter zu gestalten. Die technische Integration der Module in den verschiedenen Systemen erfolgt über eine offene Schnittstellenarchitektur. Die neue Blockchain-Plattform soll im Laufe des ersten Halbjahres 2021 den produktiven Betrieb aufnehmen. Der definitive Einführungsplan soll in der nun gestarteten Konzeptphase verbindlich festgelegt werden.

«Passt perfekt zur ‹Hypi›»
«Wir kooperieren mit der BEKB schon in anderen Bereichen und freuen uns sehr, dass wir nun zusammen eine Infrastruktur für die Verwahrung und den Handel von digitalen Vermögenswerten realisieren können. Dass mit der Nebenwerteplattform OTC-X in diesem Projekt der Fokus auf kleinen und mittleren Unternehmen liegt, passt perfekt zur ‹Hypi›, die selbst ein mittelgrosses Unternehmen ist. Wir stellen zudem unseren Innovationswillen unter Beweis, denn mit diesem Projekt betreten wir in verschiedener Hinsicht Neuland», sagt Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank Lenzburg.

«Die von uns angebotene Lösung wird die ganze Prozesskette von der Ausgabe über den Handel bis hin zur Verwahrung von tokenisierten Assets auf der Blockchain-Technologie abbilden. Wir sind überzeugt, dass wir damit eine zukunftsfähige Gesamtlösung schaffen», sagt Armin Brun, CEO der BEKB. (Hypothekarbank Lenzburg/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.